Der Verein


Aktive


Alte Herren

12.08.2018 ⇒ SV Hochdorf I –FC Portugiesen I 1:0 (1:0)

Am Ende fehlt die Kraft

An die längere Pause zwischen dem Spiel der zweiten und der ersten Mannschaft muss man sich immer noch gewöhnen. Zumindest die Getränkeversorgung war bei den heißen Temperaturen gewährleistet. Auch für die Spieler auf dem neuen Kunstrasen der Hochdorfer, denn dort dürften es gefühlte 10-15 Grad wärmer gewesen sein als an der Bande. Angeblich war der Rasen nicht bespielbar nach den letzten warmen Wochen. Erwartungsgemäß kamen die Hochdorfer mit dem Untergrund besser zurecht und waren anfangs die tonangebende Mannschaft. Nach einer Viertelstunde gingen sie dann auch in Führung. Mit einem Ball in die Tiefe wurde die Abwehr der Portos entblößt und der Stürmer traf mit einem Flachschuss aus zehn Metern halblinks vor dem Tor. Fünf Minuten legte Jan Löffler seinen früheren Sturmkollegen Luis unsanft. Der Freistoß kam in den Strafraum, sprang beim ersten Schussversuch einem Verteidiger an den Arm, doch der Schiri ließ weiterspielen. Luis versuchte es noch mit einem Fallrückzieher, der ging aber neben das Tor. Im Gegenzug hatten die Portos Glück, als ein schneller Angriff der Heimelf am Pfosten landete. Nach einer halben Stunde setzte Didi einen Kopfball nach einer Ecke neben das Tor. Bei der nächsten Ecke landete der Abpraller wieder bei einem Portugiesen, der aber über das Tor traf. Auf der anderen Seite konnte Albo nach einer Flanke aus kurzer Entfernung zur Ecke klären. Dann setzten die Portos einen Freistoß vorbei. Kurz vor der Pause kam ein weiteren Hochdorfer mit Portugiesen-Verbindung zu guten Szenen: Elia, der Sohn von Franco traf erst einen Verteidiger auf der Linie, statt die leere Ecke anzuvisieren. Kurz vor der Pause setzte er einen Ball über das Tor. Aber bis zur Klasse seines Vaters kann er noch reifen, er spielt ja noch A-Jugend.

In der zweiten Halbzeit wurden die guten Szenen rarer, die Akteure zollten der Hitze Tribut. Dennoch blieb das Spiel über die gesamte Distanz spannend. Die Hochdorfer hatten zwar ein deutliches Chancenplus, vermochten daraus aber nichts Zählbares herauszuschlagen. Die Portugiesen mühten sich nach Kräften, aber selbst auf dem kleineren Kunstrasen zeigten sich gegen Ende der Partie, dass noch einige Prozent fehlen, um den Gegner gegen Ende des Spiels noch einmal unter Druck zu setzen. Dennoch hatten die Portugiesen noch zwei gute Chancen: nach einem Freistoß kam Luis im Sechzehner an den Ball, konnte die Pille aber nicht im Tor unterbringen. Und dann eine gute Flanke von rechts, die Nando in seinen besten Zeiten sicher erreicht und wahrscheinlich verwandelt hätte. An diesem Sonntag blieb nur kollektives Stöhnen der Zuschauer. Auch die Nachspielzeit brachte Szenen an beiden Enden des Feldes, aber keine Tore. So blieben die Punkte schließlich in Hochdorf und uns die Erkenntnis, dass uns auch in der Kreisliga B nichts geschenkt wird.

 

05.08.2018 ⇒ FC Portugiesen I – VfR Umkirch I 2:5 (0:2)

You are making me Sick, Raul

Die Portugiesen hatten einen guten Start in die Saison mit dem Pokalsieg gegen Mezepotamien, doch im ersten Punktspiel gab es einen Dämpfer. Wenn ein Spieler seine fußballerische Ausbildung beim Sport-Club hier in Freiburg genießt, ist er für die Kreisliga B eigentlich überqualifiziert. So ein Spieler kann dann ein Spiel in den unteren Regionen prägen und entscheiden. Deshalb gilt es, diese Akteure aus dem Spiel zu halten, was den Portos an diesem Sonntag nicht gelang. Die ersten vier Tore gingen auf das Konto von Raul Sick, eines davon kurz vor der Halbzeit, nachdem er zuvor einen Elfmeter verwandelt hatte, so dass die Gäste mit einem beruhigenden Vorsprung in die Pause gingen.

Diese Führung bauten sie (oder baute Sick) zehn Minuten nach dem Wechsel weiter aus. Und auch der vierte Treffer ging auf sein Konto. Hoffnung keimte bei den Portugiesen auf, als Luis nach einem Elfmeter auf 1:4 verkürzen konnte. Offenbar hat Luis sein Elfmeter-Trauma überwunden. Aber schon fünf Minuten später stellten die Gäste den Vier -Tore Abstand wieder her und erhöhten in der xx Minute auf 5:1. Die Portugiesen zollten wohl auch der Verlängerung im Pokalspiel kräftemäßig Tribut. Wir haben zwar auch einen Torjäger, doch der zweite Treffer von Luis war an diesem Tag nur Ergebniskosmetik. Auch in der Kreisliga B wird uns nichts geschenkt werden, Nun gilt es gegen Hochdorf schnell wieder in die Spur zu kommen.

 

26.07.2018 ⇒ FC Portugiesen I – FC Mezepotamien 2:1 n. V. (1:1, 0:0)

Der Pokal und seine Besonderheiten

Die Ironie der Auslosung des Verbandes führte die zwei Mannschaften gegeneinander, deren Plätze in den Ligen vom Verband getauscht worden waren. Die Gäste begannen stark, sie wären in der letzten Saison vermutlich auch aufgestiegen, hätte es jenen unrühmlichen Stuhlwurf in Reute nicht gegeben, der zu einer zweimonatigen Sperre der Mesos geführt hatte. So war die Abwehr der Portos in der ersten halben Stunde gut beschäftigt. Schon nach zehn Minuten hatten sie Glück, dass ein durchgebrochener Stürmer Alberto traf statt das Tor. Nach einer Viertelstunde war die Abwehr wieder indisponiert und die Zuschauer atmeten tief durch, als der Stürmer die Hereingabe knapp neben den Pfosten platzierte. In Folge standen die Portugiesen etwas besser und schafften es im Verlaufe der ersten Halbzeit, eigene Angriffe vorzutragen. Der einzig wirklich gefährlich endete mit einem Flachschuss von Piero, der neben dem Pfosten ins Toraus ging.

Auch die zweite Halbzeit begann zäh. Die Mesos waren immer dann gefährlich, wenn sie den Ball schnell auf die Außen legten. Diese waren pfeilschnell und brachten gefährliche Hereingaben nach innen. Diese wurden aber vergeben oder landeten bei Alberto. So hatten Mitte der zweiten Halbzeit die Portos eine gute Aktion. Als sich Riccardo über rechts gut durchgesetzt hatte und auf Didi flankte, traf der aber mit seinem schwächeren Fuß über das Tor. Nur zwei Minuten später setzte sich Luis von der linken Seite durch, schlenzte den Ball aber über das Tor. Eine Viertelstunde vor Schluss dann die Führung für die Portos. Timo brachte einen Freistoß von links in den Strafraum und Luis platzierte den Kopfball mit Technik ohne viel Druck, so dass der Torwart der Gäste vergeblich flog. Der Keeper stand sieben Minuten später wieder im Zentrum des Geschehens. Nach einem langen Ball versuchte Piero zwischen Verteidiger und Torwart an den Ball zu kommen. Als der Verteidiger abstoppte, berührte Piero ihn und der Verteidiger seinen Torwart. Dieser fiel theatralisch und mit Geschrei. Der Schiri zeigte Piero daraufhin die gelb-rote Karte und die Portos waren nur noch zu zehnt. Nun witterten die Mesos Morgenluft und schlugen lange Bälle, um keine Zeit zu verlieren. Die Portugiesen versuchten es ebenfalls mit langen Bällen, um die Zeit herunterlaufen zu lassen, was nur bedingt gelang. Als die Nachspielzeit schon fast abgelaufen war signalisierte der Schiri bei einer Gästeecke, dass dies die letzte Aktion sei. Die Ecke kam herein und wurde unglücklich zu einem Spieler an der Strafraumgrenze geklärt. Der fasste sich ein Herz, zog ab und traf mit der letzten Aktion des Spiels zum Ausgleich. Die Zuschauer waren bestürzt. Die Trainer wollten es nicht wahrhaben und begannen eine Diskussion mit dem Schiri, während die Spieler versuchten, die Muskeln für die Verlängerung zu lockern.

Das Momentum war auf Seiten der Mesos und diese versuchten sofort, die Offensive fortzusetzen. In der 100. Minute beinahe die Führung für die Gäste: nach einer Ecke kam der Ball zum agilen Linksaußen der Mesos. Er nahm den Ball direkt, doch Riccardo konnte den Ball am Pfosten von der Linie schlagen. Die Portugiesen schleppten sich förmlich in die Halbzeit der Verlängerung. Die Zuschauer hofften auf ein Elfmeterschießen, die Portos waren mit den Kräften am Ende. Doch drei Minuten nach dem Wechsel legte Didi den Ball zwischen zwei Verteidigern durch und ging in den Sechzehner. Seinen scharfen Schuss konnte der Torwart abwehren. Als der Ball den Strafraum fast verlassen hatte, erlief sich Luis den Ball und wurde von einem Gästespieler zu Fall gebracht. Der Schiri zeigte zum Entsetzen der Gäste sofort zum Elfmeterpunkt. Luis trat selbst an. Doch der Torwart war am Ball und lenkte diesen an den Pfosten, von wo er hinter die Linie kullerte. 2:1 für die Portugiesen! Nun waren die Mesos gefrustet und nach einem harten Foul im Anschluss an einen abgewehrten Angriff sah der Foulende direkt rot. Mit gleicher Spielerzahl und der Führung war der Sieg greifbar. Aufopferungsvoll kämpften die Portos bis zum Schlusspfiff. Ein toller Sieg zum Pokalauftakt!

 

Hier finden Sie uns
(Stadion)


Links


Kontakt & Impressum