Der Verein


Aktive


Alte Herren

25.10.2020 ⇒ ASY Merdingen I – FC Portugiesen I 1:4 (1:2)

Die Serie hält auch in Merdingen

Auf dem kleinen Kunstrasen gelang den Portugiesen das Kunststück, den fünften Sieg in Folge einzufahren, wann hat es das zuletzt gegeben? Da muss Paulo Dias sein Vereinsarchiv durchstöbern.

Allerdings fing auch das Spiel der Ersten mit einem frühen Rückstand an. Die Hausherren brachten mit langen Bällen ihre schnellen Spitzen in gute Position und die Abwehr geriet ordentlich ins Schwimmen. In Minute drei zog ein Merdinger aus 18 Metern ab. Martin konnte den Ball nur abprallen lassen, den zweiten Ball sicherte sich wieder ein Merdinger und vollendete zum 1:0. In der 10. Minute entwischte ein Stürmer auf dem rechten Flügel, doch seine Hereingabe war zu scharf, so dass sein Stürmerkollege die Chance nicht nutzen konnte. Nach einer Viertelstunde schlossen die Gastgeber einen Angriff mit einem Lattenkracher ab, der wie ein Weckruf für die Portos wirke. Zwei Minuten später wurde Timo nach einer sehenswerten Kombination perfekt freigespielt und traf flach zum Ausgleich (18.). Dann hatte Luis bei einer Flanke mit dem Hinterkopf Pech, dass der Kopfball über die Latte strich. Im Gegenzug hatten die Portugiesen Glück, dass der junge, aber sehr souverän leitende Schiri nach einem Kontakt im Strafraum die Pfeife zwar schon im Mund hatte, aber dann doch weiterspielen ließ. Die Portos blieben die Antwort nicht schuldig: beim nächsten Angriff konnten die Merdinger zwei Schussversuche aus dem Getümmel auf der Linie klären. Auch ein Kopfball nach der folgenden Ecke wurde auf der Linie abgewehrt.

Es folgt der Auftritt von Luis: einen Pass nimmt er mit Tempo in den Strafraum. Als der Verteidiger naht, legt er den Ball vorbei, der Verteidiger trifft Luis. Die Spieler protestierten kaum, als der Schiri pfiff, die Heimfans umso mehr. Luis haute den Ball unbeeindruckt unter die Latte. Spiel gedreht. Zehn Minuten später parierte der einheimische Keeper einen Schuss von Ricci mit einem Arm. Dann setzt Toro einen Schuss aus der Drehung am Tor vorbei. Fünf Minuten vor dem Wechsel profitierte Merdingen von einem Fehler in der defensiven Zuordnung, der Stürmer verfehlte das Tor nur knapp, die Pausenführung war dank der Mehrzahl an Chancen verdient.

Den zweiten Abschnitt eröffnet Jan Torres mit einem satten Schuss knapp neben das Gehäuse. In der 52. Minute kamen die Merdinger zu einem Konter nach einer Ecke für die Portos, der Abschluss geriet zum Glück zu ungenau. Nach einer Stunde setzte sich Timo mit einem tollen Solo im Strafraum durch, passte perfekt zu Ricci, doch der traf mit etwas Rücklage nur die Latte. Im Gegenzug trafen die ASVler aus spitzem Winkel knapp über den Querbalken. Und wieder nur einige Minuten später legten die Portos nach. Jan legte zu Fred, der für Luis auflegte und der erhöhte sein Torkonto und das der Portugiesen (65.). Dann ließ Fred einen Ball in die Tiefe schön passieren, doch der Schiri verhinderte mit einem Abseitspfiff eine gute Gelegenheit. Zwanzig Minuten vor dem Ende versuchte es Luis mit der Pike, doch der Torwart vereitelte seinen Hattrick. Knapp zehn Minuten vor dem Schlusspfiff belohnte sich der eingewechselte Diogo für seine gute Leistung in der Reserve: Jan Männer legte ihm den Ball auf und Diogo traf ganz cool zum 4:1 (82.). Den Merdingern muss man zugutehalten, dass sie nie aufgaben. In der 83. Minute konnte Martin einen Fernschuss zur Ecke abwehren. Dann trafen sie bei einem Freistoß den Außenpfosten. Und Tobi grätschte mit seinen langen Beinen den Stürmern zweimal den Ball vom Fuß. Und gerade als wir die starke Leistung der Defensive lobten, schlich sich eine kleine Unkonzentriertheit ein und die Merdinger verkürzten quasi mit dem Schlusspfiff auf 2:4 aus ihrer Sicht.

 

17.10.2020 ⇒ FC Portugiesen I – SvO Rieselfeld I 1:0 (1:0)

Zweiter Nullinger...

...und wir freuen uns wie Bolle. Kaum zu glauben, aber das ist die Überschrift aus der verkorksten letzten Saison gegen denselben Gegner zum fast gleichen Datum im Oktober 2019. Allerdings geht es nicht um recycling, sondern um upcycling, denn mit einer kämpferisch bis zur letzten Sekunde großartigen Leistung reichte es gegen den Tabellenzweiten zu einem knappen Sieg und damit dem vierten Dreier in Folge.

Spitzenspiele sind häufig von Taktik geprägt und deshalb torarm. Das war auch hier der Fall. Aber die wieder zahlreicher erscheinenden Fans der Portugiesen bekamen ein gutes Spiel zweier technisch beschlagener Mannschaften zu sehen, das -aus Sicht der Fans unnötig lange- bis zum Schlusspfiff- spannend blieb.

Die in auffälligem orange gewandeten Gäste hatten die erste Chance. Nach einer abseitsverdächtigen Situation traf der agile Mittelstürmer das Außennetz. Andre war gewarnt und hatte den Stürmer die restliche Spielzeit fast immer gut im Griff. Und wenn der sich doch einmal Freiraum verschaffen konnte, waren seine Mitspieler zur Stelle, um den besten Gästespieler zu stoppen. Das Spiel ging in hohem Tempo hin und her. In der 20. Minute war es Ricci, der im Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. Luis platzierte den Elfer nicht so genau, dafür aber mit viel Schmackes. Der Torwart hatte die Ecke, aber nicht den Ball. In der Folge wurde das Spiel noch intensiver, zumal der Schiri etliche Fouls nicht oder nur mit einer Ermahnung ahndete. Als er ein Zeichen setzen wollte, traf es Sergio, der für sein erstes Foul die gelbe Karte sah. Da die Abwehrreihen gut standen, blieben Chancen Mangelware. Erst kurz vor der Halbzeit hatte der agile Fred eine gute Schussposition, doch der Keeper konnte den Flachschuss aus der Ecke kratzen. Auch eine weitere Gelegenheit blieb ungenutzt und so ging es mit 1:0 in die Pause.

Nach dem Wechsel hatten die Rieselfelder wieder die erste große Möglichkeit: Bei einem Freistoß von der linken Außenbahn verschätzte sich Martin im Tor und hatte Glück, dass der hinter ihm lauernde Stürmer den Ball neben den Pfosten setzte (52.). Zwei Minuten später wurde Ricci mit einem Pass in die Tiefe geschickt, haute den Ball aber über das Tor. Auch einen schönen Querpass des gut aufgelegten Fred konnte er nicht verwerten. Als er bei einem weiteren Steilpass querlegen wollte, blieb der Ball beim Verteidiger hängen. Da wünscht man ihm ein bisschen mehr Egoismus und Zutrauen in die eigene Schnelligkeit. Zwanzig Minuten vor Schluss zog Jan Torres von rechts in den Strafraum, hämmerte den Ball mit dem schwächeren linken Fuß knapp über die Latte. Eine Viertelstunde vor Schluss spekulierte er beim Abschlag des Torwarts richtig und konnte den Ball abfangen. Er lief auf den Torwart zu und versuchte es mit einem Lupfer. Der war aber zu niedrig, so dass der Keeper seinen Fehler wieder ausbügeln konnte. Dann war es Luis, der sich durch die Abwehr wühlte, aber beim Abschluss fehlte ein wenig die Kraft und der Torwart konnte den Schuss gerade noch so erreichen. Die Rieselfelder versuchten es immer wieder mit schnellen Bällen in die Spitze und die Zuschauer wurden immer nervöser, nachdem viele Chancen ungenutzt geblieben waren. Früher wäre so ein Spiel in der Schlussphase mangels Kondition verloren gegangen, aber alle Spieler hauten sich in die Zweikämpfe rein. Daraus resultierte in der letzten Minute ein Freistoß für die Gäste in guter Position vor dem Sechzehner. Das Phrasenschwein bekam schon Appetit, aber der Freistoß wurde abgewehrt. Und als die Nachspielzeit abgelaufen war, war der Jubel auf dem Spielfeld und drum herum (jedenfalls auf der Seite der Portos) groß. Die Mannschaft hatte sich den langen Applaus der Fans und die drei Punkte redlich verdient. Und so gab es noch ein paar Superbock für eine Superleistung. Auch beim Feiern scheint die Kondition wieder besser zu sein.

Bem feito malta!

 

11.10.2020 ⇒ SY Ebnet I – FC Portugiesen I 0:6 (0:2)

Erst fielen die Tore...

...und dann fiel der Regen. Leider passte das usselige Herbstwetter nicht zum Spiel auf der sehr schönen neuen Anlage des SV Ebnet.

Schön war der Beginn des Spiels, denn schon nach fünf Minuten führten die Portos mit 1:0. Nach einer guten Kombination kam der Ball zu Ricci im Sechzehner. Am ersten Verteidiger kam er vorbei, der zweite legte ihn um. Der sehr gut leitende Schiri zeigte sofort auf den Punkt. Da Luis zunächst auf der Bank geschont wurde übernahm Jan, der Trainer, und zeigte, wie man einen Penalty sicher verwandelt. Die noch punktlose Heimelf zeigte sich kaum beeindruckt, sondern spielte munter auf Angriff. Dabei kam ihr zugute, dass das Wort Deckungsarbeit nicht so wirklich zur Defensive der Portos passte. Immer wieder konnten die Ebneter kombinieren oder sich durch das Mittelfeld dribbeln, ohne attackiert zu werden. So auch in der dreizehnten Minute, als ein Ebneter von der Mittellinie bis zum Strafraum durchlief und den Ball an die Unterkante der Latte hämmerte. Albo hatte ein gutes Auge oder einfach nur Glück, der Ball landete vor der Torlinie. Fünf Minuten später eine ähnliche Situation, Albo konnte den Schuss gerade noch abwehren. Mitte der ersten Halbzeit wurde Ricci wieder gut angespielt im Strafraum, traf aber aus halblinker Position nur das Außennetz. Nach einer halben Stunde erhöhten die Portos auf 2:0. Alex spielte einen herrlichen Pass in die Tiefe zu Timo, der allein auf den Keeper zulief und den Ball überlegt flach einschob. Fünf Minuten später sah ein Ebneter nach einem rüden Foul im Mittelfeld gelb. Damit war er nicht zufrieden, beschwerte sich und ließ ein Schimpfwort verlauten, worauf der Schiri ihn mit gelb-rot vom Platz schickte. Kurz darauf verfehlte Jan mit einem Kopfball nach Freistoß von Timo das Tor nur knapp. Aber auch die Ebneter, die trotz Unterzahl mitspielten, hatten mit einem Kopfball knapp über die Latte Pech (40.).

Fünf Minuten nach dem Wechsel war erneut Ricci auf dem Flügel gut freigespielt worden, aber mit links zog er den Ball am linken Pfosten vorbei. Die Portugiesen kombinierten gefällig, ließen aber zu viele Chancen liegen, bis endlich Ricci sein Tor machte: Jan spielte halbhoch zu Neuzugang Fred, der mit der Brust für Ricci ablegte und diesen Ball versenkte Ricci flach im Eck. Auch am vierten Tor war der agile Debütant beteiligt: Fred setzte einen Verteidiger unter Druck, der auf dem nassen Rasen ausrutschte. So konnte er den Ball mitnehmen in den Sechzehner, lockte den Torwart heraus und passte dann zum freistehenden Alex, der mühelos zum 4:0 einschob (66.). Kurz darauf endete eine weitere gute Aktion auf Timos Kopf, aber er brachte keinen Druck hinter den Ball, der Torwart konnte die Kugel fangen. Dann lupfte Jan den Ball aus 18 Metern über das Tor. Eine Viertelstunde vor Schluss wieder eine gute Aktion: von rechts kommt der Ball scharf nach innen. Timo nimmt Nando die Chance, sein Schuss wird abgewehrt. Der Ball kommt zurück zu Nando, doch dessen Versuch mit der Pike wird ebenfalls auf der Linie geklärt. Dann setzt Timo einen Ball aus spitzem Winkel von rechts an den linken Außenpfosten. Nach seinen vergeblichen Anläufen war er dann am nächsten Tor beteiligt: Luis war eingewechselt worden und statt des erwarteten Dribblings in den Sechzehner wurde sein Tor durch einen schönen Doppelpass mit Timo eingeleitet, der Luis genauso effektiv vor dem Torwart aufkreuzen ließ und lässig schob er den Ball neben dem Pfosten zum 5:0 ein. Den Schlusspunkt setzte erneut Jan. Nach zwei abgeblockten Schüssen kam der Ball ein drittes Mal als Flanke hoch in den Strafraum. Jan verlängerte mit dem Kopf ins Dreieck und machte das halbe Dutzend voll.

Auch wenn die Ebneter länger als eine Halbzeit in Unterzahl spielten, verdienten sie sich Respekt, weil sie nicht mauerten, sondern immer wieder ihre Chance suchten. Gut war aus Sicht der Portos, dass einige der vielen Chancen zu sechs Toren umgemünzt werden konnten, auch wenn es deutlich mehr hätten sein können. So machte es trotz des Regens Spaß, die tolle Anlage in Ebnet „einzuweihen“.

 

04.10.2020 ⇒ FC Portugiesen I – BW Wiehre I 2:1 (2:1)

Enge Kiste im Derby

Das reine Ergebnis sagt nicht immer viel über den Verlauf eines Spiels. So auch in der Partie gegen Wiehre, die die Portos über weite Strecken dominierten, aber am Ende nur ein Tor mehr erzielten. Verdient waren die drei Punkte allemal.

In der ersten Viertelstunde zeigten die Hausherren einige gute Angriffe und es schien eine Frage der Zeit, bis das Führungstor fallen würde. Das fiel dann auch in der 25. Minute - für die Gäste. In der Defensive waren die Abstände zu den Gegnern zu groß. So konnte ein Stürmer von links flanken und am Fünfmeterraum kam ein Blauer-Weißer gegen zwei Verteidiger zum Kopfball und konnte Albo überwinden. Die kurze Unsicherheit der Portos nutzten die Wiehremer nicht. Nach einer halben Stunde bekam Luis einen langen Ball, den er gut kontrollierte, dann den Verteidiger aussteigen ließ. Auch den Torwart überlief er locker, kam dann aber ins Straucheln, blieb unter dem Aufschrei der Zuschauer gerade so auf den Beinen und konnte zum Ausgleich einschieben. Zehn Minuten später war es erneut Luis, der auf dem rechten Flügel seine Gegner narrte und im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfer verwandelte er zur Führung für die Portugiesen, mit der die Seiten gewechselt wurden.

In der zweiten Hälfte waren die Portos weiterhin die tonangebende Mannschaft, aber es gelang nicht, den Sack zuzumachen. Ein schöner Fernschuss krachte an die Unterkante der Latte und prallte ins Feld zurück. Die Wiehremer versuchten es immer wieder mit langen Bällen, konnten die Abwehr aber nicht in Verlegenheit bringen. Eine schöne Direktabnahme von Tobi landete im Tor, doch der Schiri versagte dem Treffer die Anerkennung, weil er ein Abseits gesehen hatte. So musste die Mannschaft angesichts des knappen Vorsprungs bis zur letzten Minute fighten, um die drei Punkte zu behalten. Und der kämpferische Einsatz war tadellos, so dass der knappe Sieg in Ordnung geht.

 

27.09.2020 ⇒ FC Bad Krotzingen II – FC Portugiesen I 0:4 (0:1)

FC Portugiesen Freiburg holte den ersten Saisonsieg gegen FC Bad Krozingen 2 durch einen 4:0-Erfolg.

FC Portugiesen Freiburg ging durch Christian Dichtel in der 33. Minute in Führung. Zur Pause war die Elf von Trainer Jan Torres im Fahrwasser und verbuchte eine knappe Führung. In Durchgang zwei lief Daniel Arnold anstelle von Luka Gogoladze für FC Bad Krozingen 2 auf. Ricardo Fernandes Rodrigues versenkte die Kugel zum 2:0 für FC Portugiesen Freiburg (52.) Timo Kuhn vollendete zum dritten Tagestreffer in der 62. Spielminute. Eigentlich war FC Bad Krozingen 2 schon geschlagen, als Mohsen Safwan das Leder zum 0:4 über die Linie beförderte (70.). Am Ende stand FC Portugiesen Freiburg als Sieger da und entführte damit drei Punkte aus Bad Krozingen.

Bei FC Bad Krozingen 2 präsentierte sich die Abwehr angesichts zwölf Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (13). Das Team von Coach Eugen Votteler rutschte mit dieser Niederlage auf den siebten Tabellenplatz ab.

FC Portugiesen Freiburg macht nach dem Erfolg in der Tabelle Boden gut und rangiert nun auf Position neun. In dieser Saison sammelten die Gastgeber bisher zwei Siege und kassierten zwei Niederlagen.

Am Samstag, den 03.10.2020 (16:00 Uhr) reist FC Bad Krozingen 2 zu FC Bötzingen, einen Tag später (15:30 Uhr) begrüßt FC Portugiesen Freiburg SV Blau-Weiss Wiehre Freiburg vor heimischer Kulisse.

Autor/-in: FUSSBALL.DE

 

13.09.2020 ⇒ FC Bötzingen I – FC Portugiesen I 2:2 (0:0)

Zwei Punkte verloren und einen behalten...

...das geht mit der Drei-Punkte Regel. Ärgerlich, wenn der Ausgleich in den Schlussminuten fällt.

Das Spiel war in der ersten Hälfte sehr zäh, wenig verwunderlich bei Temperaturen um die dreißig Grad Mitte September. Die Heimelf profitierte von vielen Fehlpässen der Portos, schaffte es aber nur einmal gefährlich vor das Tor von Albo, doch der Angriff wurde mit einem Abseitspfiff gestoppt. Die Portos schafften unmittelbar vor der Pause einen schönen Angriff, als der Ball mit der Hacke auf den Flügel verlängert wurde. Die Flanke kam schön herein, doch ein Verteidiger konnte den Ball vor dem einköpfbereiten Nando klären. Und eine gut ausgespielte Freistoßvariante brachte Timo in eine aussichtsreiche Position. In der Mitte standen drei Mitspieler einschussbereit, er war aber auch frei, verzog aber den Ball über das Dreieck. So ging es torlos in die Halbzeit.

Gleich nach dem Wechsel verschätzte sich Patrick Lopes bei einem langen Ball der Bötzinger und legte unfreiwillig einem Stürmer vor. Dessen Schuss konnte er gerade noch zur Ecke abfälschen. Bei der Hereingabe zeigte sich die Abwehr unsortiert und im Fünfer konnte ein Stürmer den Ball auf das Tor ziehen, der Schuss wurde mit der Hand gestoppt und der Schiri zeigte auf den Punkt. Albo war mit den Fingerspitzen am Ball, konnte die Führung aber nicht verhindern (48.) Nun waren die Portos wach und der eingewechselte Luis sorgte öfters für gefährliche Aktionen im Angriff. Nach einer Stunde fiel ein Freistoß Alex vor die Füße, doch er war zu überrascht und brachte nur einen Kullerball aufs Tor, den der Torwart parieren konnte. Eine Viertelstunde vor Schluss holte Luis in seiner unnachahmlichen Art mit einem Dribbling im Strafraum einen Elfmeter, den er auch gleich zum Ausgleich verwandelte. Nur zwei Minuten später setzte sich Luis wieder auf der rechten Seite durch und legte auf für Alex. Dessen Schuss konnte der Keeper gerade noch zur Ecke über die Latte lenken, die Ecke brachte nichts ein. In der 83. Minute steckte Chris einen Pass schön durch in den Strafraum. Der Angriff wurde dann abgewehrt, aber die Kugel kam zurück in den Strafraum und Luis legte quer zu Alex, der mit einem schönen Flachschuss die Führung für die Portos besorgte. Nun hatten die Portos Oberwasser, versäumten es aber, den Sack zuzumachen. Die Heimelf setzte nur noch auf lange Bälle in die Spitze und kurz vor Schluss verzockte sich Luis bei einem Ball an der Außenlinie. Er wollte den Gegner ausblocken, doch der schnappte sich die Kugel und passte in die Mitte. Die Abwehr schaffte es den Ball auf die Außenbahn zu schlagen, aber auch hier wurde der Ball nicht sauber geklärt und die Kugel kam wieder in den Strafraum. Der nächste Klärungsversuch traf einen Spieler der Portugiesen in den Rücken und der Ball wurde noch einmal in den Strafraum gebracht, wo ein Bötzinger im dritten oder vierten Anlauf zum glücklichen Ausgleich traf. Drei „assists“ für Luis, aber keine drei Punkte.

Da die Portos erfahrungsgemäß gegen gute Gegner auch gut mithalten, ist mir vor dem Titelfavoriten nicht bange. Aber mit Horacio, der schon in der ersten Hälfte verletzt vom Platz musste, hat sich die Verletztenliste auf elf Mann verlängert, das ist schon eine eigene Mannschaft.

 

 

 

 

Hier finden Sie uns
(Stadion)


Links


Kontakt & Impressum