Der Verein


Aktive


Alte Herren

26.05.2019 ⇒ FC Buchholz II –FC Portugiesen II 5:0 (2:0)

Nachdem die Erste den Buchholzern am Freitag überraschend den Relegationsplatz mit einem späten Sieg genommen hatte, waren die Buchholzer offensichtlich auf Rache aus und die Zweite wurde von einer sehr engagierten Heimelf mit 5:0 nach Hause geschickt.

Vielleicht sollte ich öfters zu Hause bleiben, denn in den vier Spielen, die ich dank kreativer Terminierung verpasst habe, holten die Mannschaften kombiniert (und dieser Ausdruck passt sehr gut) sieben Punkte, davon besagten Dreier an der Elz.

Bei sehr warmen Temperaturen sorgte Gaspar nach einer Viertelstunde für die erste gefährliche Aktion der Platzherren, als er eine Flanke knapp neben dem Pfosten ins Aus köpfte. Auch Alex machte sich das Leben zuweilen schwer, in dem er einige Flanken in den Strafraum statt weit hinaus faustete. Das Führungstor für die Heimelf fiel dann Mitte der ersten Halbzeit aber auf kuriose Weise. Der Schuss eines Angreifers wäre wohl weit am Tor vorbeigegangen, doch sein Sturmkollege hielt geistesgegenwärtig den Schädel in die Flugbahn des Balles und fälschte diesen gegen die Laufrichtung von Alex unhaltbar zum 1:0 ins Netz ab. Die Portos schafften es nicht, sich aus der Umklammerung der Buchholzer zu lösen. Diese spielten immer wieder steil in die Spitze und brachten dann Flanken vor oder Schüsse aufs Tor. Beim zweiten Treffer waren die Portugiesen wieder zu harmlos in der Verteidigung. Erst ließ sich Kevin im Mittelfeld abschütteln, dann kam kein Verteidiger aus dem Viererblock energisch heraus und so zog der Stürmer aus 18 Metern ab. Der Ball kam zwar mittig aufs Tor, flatterte aber stark, so dass Alex ihn passieren ließ. Sah nicht gut aus, war aber kaum zu halten. Und so ging es mit zwei Toren Rückstand in die Pause.

In der mehrfach gewechselt wurde und bevor sich die Mannschaft wieder gefunden hatte stand es 3:0 (47.) Bei einem hohen Pass in den Strafraum zögerte Alex beim Herauslaufen und der Stürmer kam vor ihm an den Ball und köpfte ein. Die Buchholzer waren einfach gewillter, mehr zu laufen und die Zweikämpfe nicht nur anzunehmen, sondern auch zu gewinnen. So kamen die Angriffe im Minutentakt auf das Tor von Alex. In der 50. Minute flutschte Alex ein Ball durch die Hände, er konnte die Kugel gerade noch vor einen Stürmer auf der Linie aufnehmen. Beim vierten Treffer durfte ein Stürmer wieder ungehindert abziehen. Den Fernschuss konnte unser Keeper abwehren, aber genau zu einem Stürmer. Der scheiterte wieder an Alex, doch erneut kam ein Buchholzer an den Ball und traf aus spitzem Winkel mit dem zweiten Nachschuss. Fast noch schlimmer das 5:0. Niggi wurde von seinem Gegenspieler getunnelt. Der nahm dann Maß und traf aus gut 25 Metern ins Dreieck. Ein schöner Treffer, aber nun sah es wirklich nach Debakel aus. Zumal Alex kurz darauf einen Eckball im Fünfer fallen ließ, aber Jochen konnte den Schuss auf der Linie abwehren. Die Portugiesen schafften erst in der 88. Minute den ersten Schuss auf das gegnerische Tor in Halbzeit zwei. Asif hatte sich nach einem Ball in die Gasse gut durchgesetzt, doch der Torwart konnte seinen Schuss um den Pfosten drehen. Auch einen Freistoß von Sebbo kurz darauf konnte er zur Ecke parieren. So gelang nicht einmal der Ehrentreffer.

 

19.05.2019 ⇒ FC Portugiesen II – SVO Rieselfeld II 1:5 (1:3)

Vorspiel mit und ohne Nachspiel

Es ist immer wieder spannend auch nach Jahrzehnten Kreisligafußball etwas Neues zu erleben. Und dabei meine ich nicht, dass unsere Universalwaffe Thomas wieder eine neue Position gefunden hatte, zum ersten Mal war er als Schiri im Einsatz. Ich war verblüfft, dass nur die Zweite spielte, die Erste nicht, was auch einige Zuschauer, die später eintrafen, nicht mitbekommen hatten. Das Spiel der Ersten war verlegt worden, einige der wenigen, die da waren, stellten sich in den Dienst der Zweiten, aber wie das Ergebnis zeigt: ohne große Wirkung.

Dabei ging die Reserve nach einer Viertelstunde mit einem schönen Angriff in Führung. Sebbo hatte Fabian steil geschickt, der von der Grundlinie zurückpasste. Jochen war gut mitgelaufen und hämmerte den Ball aus vierzehn Metern zum 1:0 unter die Latte. Fünf Minuten später verursachte Gaspar eine Ecke. Als die hereinkam, köpfte der Stürmer Richtung Pfosten, wo Gaspar den Ball von der Linie köpfen konnte. Nur zwei Minuten später wieder eine Großchance für die Gäste. Einen Freistoß zirkelt der Schütze an die Latte des von Albo gehüteten Tores. Der nachgelaufene Stürmer brauchte nur einzunicken, bugsierte den Ball aber mit dem Fuß akrobatisch über das Tor. Auch sonst waren die Rieselfelder nicht gerade zielsicher. Das zeigte sich auch beim Ausgleich nach etwas mehr als einer halben Stunde. Ein Stürmer bekam die abgewehrte Kugel am Sechzehner. Den ersten Versuch versemmelte er komplett. Dadurch sprang der Ball direkt bei ihm auf und er konnte erneut ansetzen. Dieses Mal traf er den Ball, der vom Pfosten hinter Albo zum Ausgleich über die Linie trudelte. Glücklich zwar, aber aufgrund der vielen fahrlässigen Abwehrversuche der Portos erwartbar. Unmittelbar vor der Pause resultierte die fahrige Abwehrarbeit in einer weiteren Ecke für die Rieselfelder. Wieder kam diese auf Gaspar am Pfosten, aber dieses Mal verlängerte er den Ball zum 1:2 ins Tor. Damit nicht genug. Beim nächsten Angriff schien die Situation geklärt, doch dann rutschte Mauro im Sechzehner aus und der Stürmer sagte danke und erhöhte mit dem Pausenpfiff auf 1:3.

Thomas erklärte dann den Zuschauern, wie schwierig es sei, ohne Assistenten eine Abseitsstellung zu erkennen. Aber auch ohne Assistenten machte er seine Sache gut. Anfangs der zweiten Halbzeit musste er die Gemüter beruhigen, nachdem es mehrere kleine Fouls gegeben hatte, die den Spielfluss der Rieselfelder störten. Aber auch die Portos brachten kaum vernünftige Ballstafetten zustande, so dass sich die wenigen Zuschauer über das schräge Ansetzen der Spiele der I. und II. an diesem Sontag austauschten. Auch die Reservisten auf beiden Seiten brachten wenig Schwung in die Partie. So plätscherte das Spiel so vor sich hin. Doch in den letzten fünf Minuten schlichen sich einmal mehr Fehler in der Abwehrarbeit ein und die Gäste konnten auf 1:5 erhöhen. Erst wurde ein Stürmer im Strafraum gefoult. Während er noch protestierte kam der Ball zu einem weiteren Rieselfelder, dessen abgefälschter Schuss sich über Albo ins Tor senkte. Dann verlor Mohsen einen Zweikampf im Mittelfeld, konnte auch den Stürmer nicht mehr vom Ball trennen und dessen Hereingabe drückte ein anderer Stürmer über die Linie. Und hätte Thomas nicht einen weiteren Treffer wegen Abseits gestrichen, wäre es wieder ein halbes Dutzend geworden. Aber auch eine Handvoll Gegentore sind genug.

 

05.05.2019 ⇒ FC Portugiesen II – SV Biederbach II 2:8 (1:4)

Viele Fehler, noch mehr Gegentore

Zwar gingen die Portos durch einen Elfmeter, den Alex verwandelte, in Führung. Doch dann verhalfen sie dem Gegner mit unfreiwilligen Assists schnell zu einer komfortablen 1:4 Führung. Diese wurde zwar bis zur Pause verteidigt, aber auch nach dem Wechsel waren die Biederbacher immer dann gefährlich, wenn ihnen das Abspielen und Treffen zu einfach gemacht wurde. Symptomatisch das fünfte Tor, als Alex im Tor einen haltbaren Fernschuss passieren ließ. Aber beim Torwart fallen die Patzer eben sofort ins Gewicht.

Es ist leicht, die Mannschaft zu kritisieren, aber mit ständig wechselnden Aufstellungen kann kein Spielverständnis aufkommen. Und wenn dann etliche der Spieler angeschlagen sind, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Kräfte nachlassen und die Fehlpassquote steigt. So konnten die Gäste auch in der zweiten Halbzeit die Führung allmählich ausbauen, lediglich unterbrochen durch ein weiteres Tor von Alex, dem Stürmer. Er traf aus einem fast unmöglichen Winkel, als er den Ball über den Torwart lupfte und der Ball vom Pfosten ins Tor tropfte (2:5). Aber das war sozusagen der Ehrentreffer der zweiten Hälfte, der an der deutlichen Niederlage nichts zu ändern mochte. Es kann nur noch heißen: Zähne für die letzten vier Spiele zusammenbeißen und in jedem Spiel das Beste geben.

 

28.04.2019 ⇒ FC Portugiesen II – VfR Vörstetten II 1:7 (0:5)

Standardergebnis?

Zum zweiten Mal setzte es in Tiengen eine hohe Niederlage. Gegen Waldkirch III war es auf dem Hartplatz. Gegen Vörstetten auf dem halb gemähten Rasen. Angesichts der maroden Anlage tut es weh, von Heimspiel zu sprechen. Die Mannschaft wie immer mit einer anderen Aufstellung als am letzten Spieltag (unter der Woche wurde in Reute 1:4 verloren). Das Drama begann früh, als Alex einen Abstoß zum Gegner beförderte und dieser aus gut 20 Metern über Alex zum 0:1 traf. Dann hielten sich die Spielanteile bis Mitte der ersten Halbzeit die Waage. Doch aus einem Eckball der Portos entwickelte sich ein Konter und wieder war es ein Heber aus gut 25 Metern, der den Weg zum 0:2 ins Tor fand. Kurz danach hatte Alex Glück, als nach einer schönen Flanke ein Kopfball neben das Tor ging. Nach ungefähr einer halben Stunde setzte sich Alex mit einem Supersolo auf der rechten Seite durch, nahm, als der Winkel spitz wurde, den Kopf hoch und legte perfekt auf für Ricardo Valente, der den Ball aus acht Metern über das Tor schaufelte. Dann zeigten die Vörstetter wieder einen ruhigen und sauberen Spielaufbau, den sie bei einer ähnlich guten Hereingabe mit einem Flachschuss erfolgreich abschlossen zum 0:3. Auch das 4:0 kurz danach war gut herausgespielt und der Schuss war auch gelungen. Das kam bei den Gästen dazu, dass jeder Abschluss passte. Beim 5:0 spazierte ihr bester Mann, der Zehner zwischen Mauro und Gaspar durch und traf aus zehn Metern in den Winkel.

Nach dem Wechsel waren die Portos um Schadensbegrenzung bedacht und kassierten zunächst „nur“ das 0:6. Dann wurde Ralfinho eingewechselt und als Alex nach einem Dribbling, bei dem er Verteidiger und Torwart stehen ließ und aus spitzem Winkel den Ehrentreffer erzielte, zeigte sich kurzfristig eine gewisse Stabilität. Dennoch gelang den Gästen kurz vor Schluss noch ein Treffer, wieder uneigennützig herausgespielt, zum 1:7.

 

14.04.2019 ⇒Spvgg Gufi-Wildtal III –FC Portugiesen II 3:1 (1:0)

Slapstick in Gundelfingen

Auch die Spvgg hatte offensichtlich Aufstellungsprobleme. Der „Heimschiri“ stand im Tor, sein Vertreter - wie bald zu erkennen war – überfordert. Die Heimelf war auch eine zusammentelefonierte Truppe, aus der aber der Mittelfeldmotor mit der Nummer Acht herausstach. Die lösbare Aufgabe wurde leider nicht gemeistert. Das von Philipp geforderte stürmische Pressing wurde von den Portugiesen nicht konsequent umgesetzt. So konnte GuWi mit langen Bällen unsere Abwehr beschäftigen. Als Rodrigo bei einem dieser Angriffe den Ball regulär geklärt hatte, entschied der Schiri auf Freistoß für GuWi. Einige waren zu überrascht oder mit Diskussionen mit dem Schiri beschäftigt, so dass GuWi die Unordnung in der Abwehr nutzen konnte. Der Freistoß kam in den Strafraum, ein kurzer Querpass in die Mitte und der agile Mittelstürmer mit der 13 hatte leichtes Spiel beim 1:0 allein vor der Linie. Kurz danach war Mark bei einem Zweikampf sehr handgreiflich, was sein Gegenspieler monierte, zumal der Schiri den Freistoß wohl Mark zugesprochen hatte. Der Schiri fühlte sich bedroht und stellte den Gundelfinger vom Platz (20.). Trotz dieser numerischen Überlegenheit gelangen nur selten strukturierte Angriffe, so dass die Heimelf mit ihrem Langholz bis zur Pause genauso (un)gefährlich blieb.

Nach dem Wechsel fehlte wieder die Konzentration, bei einem der vielen Rückpässe kam Alex zu spät an den Ball und legte dem Stürmer vor, der nur noch ins leere Tor zu schießen brauchte. Die Angriffe der Portos blieben Stückwerk und wenn doch einer gelang war der Torwart auf seinem Posten oder hatte Glück, etwa als Guido ihn mit einem weiten Heber überlistet hatte, der Ball aber auf die Latte tropfte. So war es fast logisch, dass der gute Achter einen Angriff zum 3:0 abschließen konnte. Der Ehrentreffer durch Fabian nach einem weiten Diagonalpass von Severin kam zu spät. Bescheidene Vorstellung.

 

07.04.2019 ⇒ FC Portugiesen II – SV Waldkirch III 1:7 (1:2)

Springer auf allen Positionen

Inzwischen hat die Personalnot der Portos sogar die Schiedsrichter erfasst. Diese müssen bei der Reserve bekanntermaßen selbst gestellt werden. Da Marco Almeida und Asif fehlten und Kevin selbst spielte, sprang sein Kumpel ein, der die Sache sehr gut machte, danke! Auch sonst lief die Reserve auf Reserve und hatte nur 13 Mann am Start. Und in der Startelf mit Mauro und Jochen zwei angeschlagene Spieler. Dennoch schlug sich die Zweite mehr als wacker, auch wenn das schiere Ergebnis anderes aussagen mag. Durch aggressive Verteidigung konnte die spielstarke Dritte aus Waldkirch fast eine halbe Stunde lang daran gehindert werden, gefährlich vor Albos Tor zu kommen und wenn das doch der Fall war, war Albo zu Stelle.

Dann gingen die Gäste glücklich und doch gekonnt in Führung. Der lange Mittelstürmer hatte einen abgefangenen Ball im Mittelfeld bekommen, sah, dass Albo etwas weiter vor seinem Kasten stand und lupfte aus gut zwanzig Metern die Kugel ins Dreieck. Zur Belohnung wurde er prompt ausgewechselt, die Waldkircher hatten eine voll besetzte Bank. Fünf Minuten später tankte sich Mark aus der eigenen Hälfte in den Strafraum der Gäste durch und hatte beim Abschluss ein wenig das Glück des Tüchtigen, dass ein Abwehrspieler den Ball noch gefährlich abgefälscht hatte. Egal, auch nicht so schöne Tore zählen, wenn der Ball hinter der Linie landet. Herr Kopf behauptet, er hätte das mit Köpfchen, sprich Absicht gemacht. Wir glauben das und freuen uns mit ihm über den Treffer. Die Freude über den Ausgleich währte nur fünf Minuten. Bei einer Ecke der Waldkircher flutschte dem ansonsten sicheren Rückhalt Albo der Ball durch die Finger und ein hinter ihm postierter Stürmer konnte den Ball zum knappen 2:1 Pausenstand über die Line drücken.

Nach dem Wechsel konnten die Waldkircher schnell auf 4:1 davonziehen, indem sie zwei Abspielfehler im Mittelfeld durch schnelle und effiziente Konter mit Torabschluss bestraften. Bitter vor allem das vierte Gegentor: Guido war zurückgesprintet, um den Fehler seines Kollegen auszubügeln, konnte dem Stürmer den Ball gerade noch so vom Fuß spitzeln. Die Kugel landete aber nicht im Toraus, sondern bei einem weiteren Stürmer, der den Ball scharf nach innen brachte, wo er von Gaspar ins Tor prallte. Gut gelaufen von Guido und doch dumm gelaufen. Die Waldkircher kamen dann in ihren gewohnten Flow und spielten sich geduldig weitere Chancen heraus und erhöhten in regelmäßigen Abständen auf 1:7. Das tat weh, aber es war dennoch eine kämpferisch gute Leistung der Zweiten und sie bewahrte auch die Ruhe trotz der sieben Gegentreffer. Da fast jeden Sonntag eine andere Mannschaft auf dem Feld steht, ist es schwierig, selbst einmal in einen Flow zu kommen.

 

31.03.2019 ⇒ SV Heuweiler II –FC Portugiesen II 5:4 (1:4)

Zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten

Der Platz in Heuweiler ist sicher einer der kleinsten in dieser Staffel und so anders als der in Sexau. Dafür meist recht tief, was an diesem sonnigen und trockenen Sonntag nicht der Fall war. So entwickelte sich ein intensives Spiel, da der kompakte Platz Zweikämpfe eher begünstigt als lange Ballstafetten.

Die Zuschauer waren kaum am Platz, fiel der erste Treffer. Einen hohen Ball ließ Alex zur Verwunderung der restlichen 21 Spieler nach nur fünf Minuten zum 1:0 durchflutschen, kein Traumstart bei Traumwetter. Doch die Portos berappelten sich schnell und kamen nach einem schönen Angriff über links zum Ausgleich. Guido flankte und im Getümmel im Strafraum kam Kevin an den Ball und traf zum 1:1. Dann setzte sich Fabio bei einem langen Ball in die Spitze gegen den letzten Mann der Abwehr durch und legte uneigennützig quer auf Fabian, der zum 2:1 ins leere Tor traf. Und weil´s so schön war, traf Kevin nach einem abgewehrten Ball zum nächsten Tor der Portugiesen. Die Gastgeber bekamen kaum einen Fuß auf den Boden in der ersten halben Stunde. So brachte ein weiterer Steilpass Guido in Position, der sich robust gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und dann die Pille am Torwart vorbei zum 4:1 in die Maschen setzte. Kurz zuvor hatte er bei einem weiteren guten Pass in die Tiefe zu lange überlegt und den Lupfer nicht ins Tor gebracht. Nach dieser starken halben Stunde führten die Portos deutlich. Zu deutlich offenbar, denn es schien so einfach, dass alle stürmen wollten. So kam Heuweiler zehn Minuten vor der Halbzeit zu einem weiteren Treffer. Der Stürmer wollte aufs Tor schießen, traf den Ball aber nicht richtig, er kam aber als perfekte Vorlage zu seinem Sturmkollegen, der flach zum 4:2 traf.

Auch nach dem Wechsel wollten die Portugiesen durch Einzelaktionen zu weiteren Toren kommen, aber dieser Eigensinn bremste den Spielfluss enorm. Hinzu kam der holprige Rasen, der das Passspiel erschwerte. Das Spiel war in der ersten Hälfte des zweiten Abschnitts sehr zäh. Der Tabellenletzte gab sich aber nicht auf, sondern spielte beständig nach vorne und wurde in der 67. Minute mit dem Anschlusstreffer belohnt. Eine Flanke von rechts wurde über Alex abgefälscht, hinter ihm stand ein Stürmer auf der Linie, der den Ball mit der Brust ins Tor drückte. Eine Viertelstunde vor Schluss köpfte Christian Schulz aus elf Metern freistehend neben das Dreieck, der Schreiber forderte Freibier. Das ließ sich Christian nicht bieten. Nach einer Ecke kam er erneut völlig frei an den Ball und hämmerte die Kugel aus zwölf Metern zum Ausgleich unter die Latte (87). Die Portugiesen waren konsterniert und hatten Glück, als die Heuweilermer zwei Minuten vor Schluss die Chance zum Siegtreffer vergaben. Doch der Schiri zeigte drei Minuten Nachspielzeit an. Und tatsächlich gelang den nie aufsteckenden Grün-Weißen in der letzten Minute gegen desolat verteidigende Portugiesen noch der Siegtreffer, als bei einer Hereingabe der Stürmer am zweiten Pfosten in den Ball grätschte und diesen zum vielumjubelten Schlusspunkt versenkte. Das passiert, wenn man den Gegner nicht ernst nimmt, obwohl er mit drei Toren hinten liegt. Oder um die alte Herberger Weisheit zu zitieren: ein Spiel dauert 90 Minuten. Aber die fünf Euro fürs Phrasenschwein mag die Zweite selbst berappen.

 

24.03.2019 ⇒ FC Sexau II –FC Portugiesen II 3:0 (1:0)

Wenig Laufarbeit auf dem großen Rasen

Der Platz in Sexau ist sicher einer der größten in dieser Staffel und so stand die Zweite vor einer schweren Aufgabe beim Tabellenführer. Aber mit Albo im Tor als Rückhalt stand die Abwehr recht gut und ließ den Gastgebern kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Diese gingen glücklich in Führung, als Guido bei einem Abschlag in den Boden traf und der Ball einem Stürmer auf die Brust fiel. Der lief dann in den Strafraum und zirkelte den Ball um Guido herum neben den Pfosten. Albo war die Sicht verdeckt, seine Flugeinlage kam zu spät, um die Führung zu verhindern. Die Angriffe der Portos liefen oft über Umbe, der sich im Mittelfeld aufrieb gegen viele Gegner und den Schiri. Schließlich wurde er ausgewechselt, um ihn zu schützen. So ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Auch im zweiten Abschnitt standen die Portos lange Zeit sicher, aber dann musste gewechselt werden um Spieler für die Erste zu stellen und die Umstellungen brachten Unsicherheit. Und die Kräfte ließen insgesamt nach. Nach einer Stunde verhinderte der Abseitspfiff des Schiris das 2:0. Aber zehn Minuten vor Schluss führte ein guter Angriff der Gastgeber zum Erfolg. Nach einem Wechsel auf die linke Seite brachten die Sexauer eine Hereingabe flach und scharf nach innen und am zweiten Pfosten grätschte ein Stürmer den Ball zum 2:0 ins Tor. Kurz danach fiel der dritte Treffer für die Heimelf. Ausgangspunkt war eine schlecht geklärte Situation, die den Sexauern die Möglichkeit zu einer Flanke bot, die der Stürmer mit einer schönen Direktabnahme versenkte, da war auch der gute Albo machtlos. Insgesamt ein zu deutliches Ergebnis durch zwei späte Tore, aber die Reserve hatte sich gut verkauft. Noch unglücklicher war die AH am Abend zuvor in Glottertal. Zur Pause führte sie 2:0, doch die Platzherren drehten das Spiel und gewannen mit 3:2 auf dem Hartplatz (!).

 

10.03.2019 ⇒ SV St. Peter II –FC Portugiesen II 2:0 (1:0)

Stürmisches Wetter...

...aber wenig stürmische Portugiesen. Die Zweite hatte eine gute Vorbereitung wenn man das Mixed-Spiel gegen Wolfenweiler-Schallstadt Spiel außen vor lässt. Doch in St. Peter war einmal mehr Not am Mann und so war es ein Mixed-Spiel von AH und Reserve auf dem windumtosten Platz in der Höhe. Die taktischen Vorgaben wurden großenteils gut umgesetzt, doch nach einer Viertelstunde stimmte bei einem langen Ball der St. Petermer in die Spitze die Abstimmung in der Innenverteidigung nicht und schließlich trafen sich Fabio, Ricardo und der Stürmer knapp innerhalb des Sechzehners und der Stürmer kam zu Fall. Neben dem Elfmeter wurden die Portos mit zwei Gelben bedacht, Ricardo für das Foul, Fabio für den Kommentar. Der verwandelte Strafstoß bedeutete das 1:0. Nach dem Treffer stand die Abwehr stabil, doch vorne fehlte die Durchschlagskraft.

Nach dem Wechsel war es ein fahriges Spiel, die heftigen Windböen hatten daran nur einen geringen Anteil. Mit zunehmender Spieldauer bekamen die Portos das Spiel besser in den Griff, auch durch die Einwechslung von Guido und Rodrigo, die versuchten, den Spielaufbau strukturierter nach vorne zu bringen. Die Gastgeber jedoch hatten bei ihren Kontern die gefährlicheren Schussgelegenheiten. Kurz vor dem Abpfiff brachte Umbe einen Eckball herein, den Fabian nicht verwerten konnte, den besser postierten Paulo hinter sich hatte er nicht gesehen. Doch nach einem Rückpass von Jochen konnte Ricardo nur noch zur Ecke abwehren. Diese kam herein und flutschte zum 2:0 ins Netz und die Niederlage war besiegelt. Unnötig wie so oft, aber Effektivität ist notwendig im Ergebnissport Fußball und in dieser entscheidenden Kategorie hatten die St. Petermer die Nase vorn.

 

25.11.2018 ⇒ FC Portugiesen II – SV Hochdorf II 2:2 (1:0)

Revanche (fast) geglückt

Trotz 18 Punkten auf der Habenseite steht die Zweite auf dem zweitletzten Platz. Unbefriedigend! Wie das Remis vor der Winterpause nach einer 2:0 Führung. Es gab ein paar Aufstellungsprobleme, angefangen beim Schiri. Statt Marco pfiff Kevin das letzte Heimspiel. In der Innenverteidigung lief Marko Pusic auf, was für interessante Zweikämpfe mit seinem früheren Trainerkollegen Aurelio aus alten Rhodia-Zeiten sorgte. Die Portugiesen gingen durch einen Elfmeter, den Mauro anstelle des etatmäßigen Schützen Fabio verwandelte, mit 1:0 in Führung. Das war auch der Halbzeitstand.

Während sich die wenigen Zuschauer noch mit einer Stadionwurst oder einem Getränk versorgten, erhöhte Rui mit einem schönen Fernschuss auf 2:0, Doppelpack Familie Abreu. Aber ein 2:0 ist eine gefährliche Führung, weil dann gerne ein Gang zurückgeschaltet wird. Die Hochdorfer –immerhin Tabellendritter - wollten nicht verlieren. Nach gut einer Stunde gelang der Anschlusstreffer. Dann wurde Aurelio von Janis im Strafraum gefällt, schaffte aber noch einen Schuss an die Latte. Er forderte einen Elfer, aber Kevin gab ihn nicht. Eine Viertelstunde vor Schluss zeigte Riccardo auf der Linie eine gute Parade, während sein Torwartkollege Alex sich im Sturm versuchte, ohne Erfolg. Zehn Minuten vor Schluss glichen die Gäste nach einem Freistoß aus dem Halbfeld aus, weil die Verteidigung wohl auf den Abseitspfiff wartete, der nicht kam und ein Stürmer schneller reagierte und den Treffer markierte. Aufgrund der besseren zweiten Hälfte nicht unverdient, aber ärgerlich für die Portos. Immerhin stehen jetzt schon mehr Punkte zu Buche, als in den letzten beiden Spielzeiten jeweils nach Abschluss der Saison.

 

18.11.2018 ⇒ VfR Umkirch II –FC Portugiesen II 3:2 (2:1)

Harter Platz, hartes Ergebnis

Die Reserve der Portugiesen wollte nach zwei Niederlagen wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen. Das wäre auch drin gewesen, aber für den Sieg oder wenigstens einen Punkt fehlte in vielen Fällen die letzte Konsequenz und Entschlossenheit.

Obwohl der Hartplatz in Umkirch sehr klein ist, dauerte das Abtasten eine gute halbe Stunde. Was will der Reporter damit sagen: er hatte die erste halbe Stunde verpasst und doch nichts verpasst. Dann aber zeigte Alex eine Flugeinlage, nachdem sich ein Verteidiger bei einem hohen Ball verschätzt hatte und der Stürmer schön abzog. Alex flog schön und wehrte zur Ecke ab, die nichts einbrachte. Drei Minuten später die Führung der Portos im zweiten Anlauf. Zunächst hatte Sebbo von außen eine Flanke gebracht, aber Kevin kam nicht an den Ball. Der Abwehrversuch landete wieder bei den Portos. Nach einem Doppelpass mit Sebbo bediente Guido Fabian, der nur einzuschieben brauchte zum 1:0 für die Portugiesen (33.). Die Führung hätte das Spiel beruhigen können, doch dann gab der Schiri nach einem Pressschlag außerhalb des Strafraums Elfmeter für die Heimelf. Alex hatte gegen den gut getretenen Strafstoß keine Chance(41.). Nur vier Minuten später drehten die Umkircher das Spiel: nach einem schlecht geklärten Ball auf der linken Seite konnte Alex einen Schuss nur an den Pfosten lenken. Von dort prallte der Ball hinter ihm in den Fünfer, wo ein Stürmer gegenüber Jochen im Vorteil war und nur in das leere Tor vollenden musste zum 2:1. Die Portos hatten noch einen Freistoß auf der anderen Seite. Da der Strafraum in der oberen Hälfte kleiner war, reichte es nicht zu einem Elfmeter und auch nicht zu einem Tor.

Gleich nach dem Wechsel dann doch der Ausgleich. Nach einem Foul an Sebbo gab es wieder Freistoß knapp außerhalb des Sechzehners. Diesen zirkelte Mauro hervorragend über die Mauer, aber auch der gegnerische Torwart zeigte eine tolle Flugeinlage und wehrte den Ball zur Ecke ab. Diese brachte Kevin herein und Mauro traf per Kopf (!) zum 2:2 (47.). Kurz danach kam Guido zu einem Fernschuss. Aber wieder zeigte der Keeper eine gute Parade und fischte den flachen Ball aus der Ecke. Die Portos hatten nun mehr Spielanteile und die Zuschauer hatten Hoffnung für etwas Zählbares. Vergebens! Einen Ballverlust brachten die Umkircher nach gut einer Stunde schnell in die Spitze und brachten sich wieder in Front. Eine Viertelstunde vor Schluss köpfte Mauro eine weitere Ecke von Kevin am Tor vorbei. Die Portos kamen oft in den Strafraum, aber die Querschläger landeten regelmäßig bei den Verteidigern oder der Schiri ließ auch bei unübersichtlichen Situationen weiterlaufen, so dass die Umkircher sehr robust zur Sache gehen konnten, ohne einen Strafstoß zu riskieren. Als sich Guido schön aus dem Mittelfeld durchgedribbelt hatte, schoss er knapp vorbei (80.). Auch die letzte Chance leitete er ein oder genauer gesagt hatte er: mit einem tollen Fernschuss hatte er den Keeper überwunden, aber sein Geschoss krachte an die Latte. Den Abpraller nahm Rui vor dem leeren Tor mit Vollspann, anstatt mit Technik einzuschieben, so dass es am Ende nicht einmal zu einem Punkt reichte, denn kurz darauf pfiff der Schiri ab. Die Zweite muss schauen, dass sie diesen Negativtrend der letzten Spiele stoppt. Und gegen Hochdorf geht es nicht nur gegen den früheren Trainer Matthias Saum, sondern es gibt auch noch etwas gut zu machen nach der klaren Pleite im Vorspiel.

 

11.11.2018 ⇒ FC Kollnau II –FC Portugiesen II 3:1 (2:0)

Wenig Fußballkunst auf dem Kunstrasen

Ungewöhnlich die Maßnahme in Kollnau, dass nicht der Hartplatz, sondern der Rasen durch einen Kunstrasen ersetzt wird. Für dessen Finanzierung musste der Hartplatz insgesamt weichen. Es entstand sicher einer der größeren Plastikplätze in unseren Breiten. Das Spiel war angesichts der Breite des Platzes recht langsam, so dass die Abwehrreihen immer genug Zeit hatten, sich zu formieren. Die Tore fielen dann auch nicht durch gute Spielzüge, sondern weil die Portugiesen fleißig Gastgeschenke verteilten. So beim 1:0, als der Mann nicht eng genug gedeckt wurde und Zeit hatte, sich um den Verteidiger zu drehen und dann flach einzuschießen. Beim zweiten Tor waren es zwei individuelle Fehler, die den Treffer begünstigten. Als ein Stürmer fast an der Außenlinie angespielt wurde, ging Kevin zu schnell auf den Ball, anstatt den Stürmer nur zu stellen. So konnte dieser mit dem Ball entwischen und brachte eine Flanke nach innen, wo Thomas seinen Stürmer nur begleitete und nicht abschirmte, so dass dieser aus fünf Metern zum 2:0 einköpfen konnte. Ärgerlich auch, dass dieser Treffer kurz vor der Halbzeit passierte (44.).

Auch nach der Pause waren die Kollnauer die wachere Mannschaft. Als Daniel mit einem Absatzkick einen Gegner bediente hatte er Glück, dass dieser bei seinem Abschluss nur den Pfosten traf. Bei der nächsten Vorlage landete der Ball aber im Tor. Einen gewonnenen Zweikampf im Mittelfeld schloss der Kollnauer Stürmer mit einem Sonntagsschuss in den Winkel zum 3:0 ab. Bezeichnend für die schwächste Saisonleistung der Zweiten dann, dass ein Gastgebergeschenk der Kollnauer nicht angenommen wurde. Der gut leitende Schiri gab einen Handelfmeter, doch der Torwart konnte Fabios halbhohen Schuss nach einer Stunde parieren. Kurz danach setzte sich Sebbo gut an der Außenlinie durch und legte einen Rückpass zu Fabian in die Mitte, doch dessen Schuss, der vermutlich ohnehin über das Tor gegangen wäre wurde geblockt. Und wieder nur kurze Zeit später hatte Björn Pech, als er nach einer Ecke nicht genügend Druck hinter seinen Kopfball bekam und der Torwart den Ball wegklatschen konnte. Zwanzig Minuten vor Schluss gab die Verteidigung den Ball gleich drei Mal her, aber Kollnau konnte dieses Angebot nicht verwerten. Dann keimte eine Viertelstunde vor Schluss Hoffnung auf, als Mauro mit einem Heber aus 25 Metern den Torwart überlistete. Es gab auch noch einen guten Angriff der Portos, aber dieses Mal war Guidos Kopfball nicht sonderlich stark und landete neben dem Tor. Und bei einem Freistoß von Fabio in der Nachspielzeit war keiner da, um den Abpraller zu verwerten. Insgesamt leider eine enttäuschende Partie gegen einen Gegner, der an diesem Tag effektiver zu Werke ging. So dass nach zwei Unentschieden nun zwei Niederlagen folgten, eine unschöne Entwicklung zum Abschluss der Vorrunde, die aber mit 17 Punkten dennoch besser ausfiel als manche (Gesamt) Saison davor.

 

14.11.2018 ⇒ FC Portugiesen II – FC Buchholz II 1:2 (1:2)

Trister Novemberstart

Der Umzug auf den Hartplatz ist der Zweiten wohl nicht bekommen, denn gegen die Gäste aus Buchholz gab es eine Niederlage. Die war so nicht erwartet worden und sorgte dann auch für Diskussionen hinsichtlich der Einstellung zum Gegner.

Schon in der Anfangsphase flog ein hoher Flugball aus dem Halbfeld über Alex ins Tor, was ihm den Beinamen Schlafkappe unseres Präsidenten einbrachte. Immerhin nahm Alex das Gegentor nach dem Spiel auch tatsächlich auf seine Kappe. Seine Mitspieler schafften kurz darauf den Ausgleich. Bei einer Ecke von Fabio schlich sich Björn von der Außenkante des Strafraums in den Fünfmeter und köpfte aus kurzer Distanz zum Ausgleich ein. Fast im Gegenzug aber die erneute Gästeführung: Eine Flanke von links faustete Alex nach vorne in die Mitte des Strafraums. Ein Buchholzer nahm den Ball direkt und traf neben dem rechten Pfosten zum 2:1. Die Gäste hätten ihre Führung nach einer halben Stunde ausbauen können, als Marco nach einem ungeschickten Foul auf Elfmeter entschied. Alex zeigte seine Qualitäten als Elfmetertöter und hielt den Schuss. Er hatte das Glück des Tüchtigen, als der Schütze den Nachschuss über die Latte setzte. Außer dem Schützen war allerdings kein Verteidiger nachgelaufen, um den Abpraller abzuwehren. So war der Rückstand zur Pause knapp.

Zehn Minuten nach dem Wechsel lenkte Alex einen Fernschuss über die Latte. Die Ecke kam herein, der Abschluss konnte auf der Linie geklärt werden. Zehn Minuten später ein Luftloch in der Abwehr, der Stürmer schießt über Alex und über das Tor. Zehn Minuten vor Schluss hatte Fabio Pech mit einem Lattenkracher. Zwei Minuten darauf hatten die Buchholzer noch einen Fernschuss, nachdem der Ball wieder in die Mitte abgewehrt worden war, dieser ging aber drüber (82.). So brachten die Gäste den Vorsprung über die Zeit und nahmen die Punkte mit.

 

28.10.2018 ⇒ SVO Rieselfeld II –FC Portugiesen II 2:2 (2:1)

Zweites Unentschieden in Folge

Nachdem die Zweite nur Sieg oder Niederlage kannte, meist verteilt nach Heim- oder Auswärtsspiel, gab es nun das zweite Remis in Folge. Die Anlage im Rieselfeld ist zwar noch sehr neu, aber atmosphärisch sicher nicht der Hit in der Liga. Das windig kalte Wetter trug auch nicht zur guten Laune der Zuschauer bei. So brauchten auch die Mannschaften eine halbe Stunde, bis sie sich richtig warmgelaufen hatten. Die Gastgeber kamen über die rechte Seite. Jochen wurde von seinem Gegenspieler überlaufen, dieser wäre aber fast im Aus gelandet. Als er abstoppte, wollte Fabio helfen. Dadurch stand aber sein Gegenspieler frei, der prompt bedient wurde und aus zehn Metern ins Dreieck traf, keine Chance für Alex. Der Rückstand war kaum verdaut, erhöhten die Rieselfelder auf 2:0, ein veritabler Doppelschlag (33.) Wieder kam die Flanke von der rechten Seite, am Fünfer sah sich Gaspar zwei Gegenspielern gegenüber. Der Zweite am zweiten Pfosten brauchte nur noch einzuschieben. Nun schienen die orangen Männer auf Betriebstemperatur, denn sie hatten ihre größeren Spielanteile in einen Vorsprung ummünzen können. Aber in dieser Spielzeit gibt sich unsere Reserve nicht mehr so schnell auf, sondern hält dagegen. Dennoch fiel der Anschlusstreffer etwas glücklich. Viele lange Bälle in die Spitze kamen halbhoch und waren ein leicht gefundenes Fressen für die Rieselfelder Abwehr. Fünf Minuten vor der Pause aber setzte sich Sebbo gegen seinen Verteidiger durch. Den Schuss aufs Tor hatte er nicht voll getroffen, da er aber direkt neben dem Torwart aufsetzte, verschätzte sich dieser, bekam den Ball an den Körper und lenkte ihn dann ins eigene Tor. Unmittelbar vor dem Wechsel noch eine Schrecksekunde: Ein Rückpass flutscht nach einem Missverständnis an Alex vorbei. Daniel kann den Ball gerade noch zur Ecke schlagen, ehe ein Stürmer einnetzen kann. Den Kopfball nach der Ecke konnte Alex dann festhalten und mit 1:2 aus Sicht der Portos ging es in die warmen Kabinen.

Direkt nach der Halbzeit bekamen die Portugiesen einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen, den der Keeper nur abklatschen konnte, aber kein Stürmer war zum Abstauben nachgelaufen (47.). Die Unsicherheit des Keepers hätten die Portugiesen zum Anlass nehmen müssen, es öfters mit Schüssen, auch aus der Distanz zu probieren. So wie es die SVOler versuchten, etwa in der 58. Minute, als sich ein Fernschuss gefährlich senkte, den Alex dann gerade noch über die Latte lenken konnte. Kurz darauf der Ausgleich. Nach einem guten Pressing gab es eine Ecke für die Portos. Fabio brachte diese herein und ein Verteidiger bekam den Ball in Folge an die Hand. Der gut leitende Schiri gab sofort den Elfer, den Fabio gewohnt sicher zum 2:2 verwandelte zum (60.). Fünf Minuten später wähnte sich die Heimelf wieder im Vorteil doch der Unparteiische gab den Treffer wegen Abseits nicht. In der 70. Minute hatte Alex wieder seine Alufreunde am Start, die Latte verhinderte, dass ein Freistoß des SVO im Tor landete. In der zweiten Halbzeit waren die Portugiesen die bessere Mannschaft und hatten auch die gefährlicheren Angriffe. Mark, der sich eine gelbe Karte mit Ansage geholt hatte, nahm sieben Minuten vor Schluss einen Ball an der Strafraumgrenze volley. Er traf die Kugel nicht richtig, aber das machte sie richtig gefährlich, der Keeper konnte den Aufsetzer gerade noch so wegwischen. Unkonventionell, aber das Tor hatte er verhindert. Aber auch Alex musste kurz vor Schluss noch einmal seine ganze Länge ausspielen, um einen Schuss über die Latte zu lenken. Am Ende gab es ein leistungsgerechtes Unentschieden. Und wie erwähnt, das zweite nacheinander.

 

21.10.2018 ⇒ FC Portugiesen II – Alem. Zähringen II 3:3 (1:1)

Den Tabellenführer am Rande einer Niederlage

Das erste Unentschieden der Zweiten war ein sehr gutes Spiel, auch wenn nur ein Punkt heraussprang, aber immerhin gegen den Tabellenführer an diesem Spieltag. Nach dem Abtasten setzten die Portos die erste Duftmarke. Sebbo hatte sich auf dem Flügel durchgesetzt und brachte einen Wechsel auf Niggi. Der lupfte den Ball über seinen Gegenspieler und nahm ihn dann volley, aber der Torwart konnte diese schöne Aktion beenden, indem er den Ball aus dem Dreieck fischte. Kurz danach bejubelten die Roten den vermeintlichen Führungstreffer, doch Marco Almeida, früher Trainer der Zähringer, gab den Treffer nicht. Dafür gingen die Zähringer in Führung: nach einem Ball in die Spitze warf sich Riccardo Valente, der als Torwart eingesprungen war, dem Stürmer entgegen. Der Ball landete bei einem zweiten ungedeckten Stürmer, der wenig Mühe hatte, aus kurzer Entfernung die Führung zu markieren. Die Portos brauchten einige Zeit, um sich vom Rückstand zu erholen, hatten dann fünf Minuten vor der Pause noch eine gute Chance, die vorbeiging. Dann hatten sie eine Minute später richtig Glück, als sie dem Gegner den Ball drei Mal auflegten und diese das Geschenk nicht annehmen wollten und schließlich den Ball knapp neben das Tor setzten.

Fünf Minuten nach dem Wechsel der zweite Rückschlag für die Roten: vom rechten Flügel zog ein Zähringer ab und der Ball senkte sich über Riccardo am zweiten Pfosten ins Tor (2:0). Schöne Schusshaltung, glänzende Effektivität der Gäste. Aber die guten Portugiesen zeigten sich kämpferisch, vor allem Adrian gab keinen Ball verloren. Er eroberte einen Ball an der Außenlinie und bediente Kevin in der Miete, der aber mit Rücklage über das Tor traf. Dann holte er eine Ecke heraus. Diese brachte Sebbo herein und Marco Fernandes köpfte den Ball zum Anschlusstreffer ein. Kurz darauf der Ausgleich. Umbe kam von links, spielte auf Vince, der einen tollen Steilpass in die Mitte es Strafraums legte. Fabian konnte den Ball vor dem Torwart erlaufen und schoss flach zum 2:2 ein. Nur wenige Minuten später die nämliche Situation: Wieder wird Fabian steil in den Strafraum geschickt. Wieder gewinnt er das Laufduell und kann den Torwart überwinden, auch wenn der noch den Ball berührte. Spiel gedreht, die Zuschauer waren begeistert. Dann bewahrheitet sich eine fußballerische Binsenweisheit: wenn du oben stehst, hast du auch das nötige Glück auf deiner Seite. Ein Zähringer hatte freie Bahn aufs Tor und zog aus 25 Metern ab, sein Sonntagsschuss landete im Dreieck, keine Chance für Riccardo. Der hielt aber zehn Minuten vor Schluss mit einer guten Aktion das Unentschieden für die Portos fest. Den Punkt hatte sich die Zweite redlich verdient!

 

07.10.2018 ⇒ FC Portugiesen II – SC Reute II 2:1 (0:0)

Und noch ein Dreier

Nachdem ich die mangelnde Verwertung kritisiert hatte, mache die Zweite aus wenigen Chancen genügend Tore für den nächsten Sieg. Bis zur Halbzeit tat sich nicht viel, so dass die Verspätung nicht ins Gewicht fiel.

Doch gleich nach dem Wechsel gingen die Portos durch Umbe in Führung, der nach einem guten Pass dem Verteidiger enteilte und den Torwart per Flachschuss bezwang. Auch am zweiten Tor war er beteiligt. Mit einem langen Wechsel brachte er den Ball zu Riccardo Valente, dessen lange Flanke eher ungewollt am zweiten Pfosten ins Tor fiel. Trotz seiner Scorerpunkte wurde Umbe ausgewechselt, er lief heiß an diesem warmen Tag. Unter den weiteren Wechseln litt der Spielfluss und die Reutemer Reserve kam besser ins Spiel und erzielte den Anschlusstreffer. Mit Geschick verteidigte die Zweite den Sieg oder anders gesagt, erneut wurde ein Unentschieden verhindert.

 

14.10.2018 ⇒ SV Biederbach II –FC Portugiesen II 3:0 (3:0)

Ein anderes Gesicht zeigte die Mannschaft in Biederbach. Der Gegner ging engagiert zu Werke und wurde durch die unkonzentrierte Abwehrarbeit der Portos nicht wirklich am Toreschießen gehindert. So gelangen schon in Halbzeit eins drei Tore. Das ließ für die zweite Hälfte Schlimmeres befürchten.

Aber die Mannschaft riss sich zusammen und sorgte für Stabilität in der Deckung. So endete zumindest die zweite Halbzeit remis. Die Bilanz der Zweiten lässt sich leicht zusammenfassen: Auswärts pfui, zuhause hui. Mal sehen, ob das auch gegen den Spitzenreiter Zähringen stimmt. Da sollten wir auf die Heimstärke vertrauen und alles auf dem Rasen lassen, nur nicht die Punkte.

 

23.09.2018 ⇒ FC Portugiesen II – SpVgg Gund.-Wildtal III 1:0 (1:0)

Sebbo als Matchwinner

Bei der Zweiten habe ich manchmal das Gefühl, es geht um die Steigerung von verpassten Gelegenheiten: Chancentod – chancentöter(?) – FCP II. Wieder hätte es ein Torfestival geben könnten, am Ende reichte ein mageres Törchen für drei Punkte.

In der ersten halben Stunde tat sich wenig auf dem unebenen Platz, das Abtasten dauert ob des holprigen Rasens etwas länger. Aber die Portos bestimmten das Spiel und konnten kurz vor der Halbzeit die Führung erzielen. Ibo setzte Sebbo auf der linken Seite ein. Der wühlte sich an einem Verteidiger im Strafraum vorbei, guckte den Torwart aus und traf flach zum 1:0.

Nach dem Wechsel hatten wieder die Portos die ersten Chancen, Daniel setzte einen Schuss über das Tor. Dann überlisteten die Gäste mit einem Wechsel auf die rechte Seite die gesamte Abwehr. Flo kam gegen den Stürmer aus seinem Tor, hatte Glück, dass der Stürmer nachdem er an ihm vorbei war auch am Tor vorbei traf. Dann sprang Kevin bei einer guten Flanke von Daniel zu früh und setzte den Kopfball dadurch über die Latte. Auch die nächste Chance für Kevin legte Daniel vor. Dieses Mal mit dem Kopf. Kevin ging allein auf den Torwart zu, traf aber neben den Pfosten. Fabian machte es ihm nach, als er ebenfalls allein vor dem Torwart stand, nachdem Marco als Schiri ein Abseits nicht gesehen hatte. Dann war Mauro dran, der nach einem langen Ball nur noch den Keeper vor sich hatte, diesen aber anschoss. Zum Glück trafen auch die Gäste nicht, bzw. konnte Flo zehn Minuten vor Schluss einen flachen Ball aus der Ecke fischen. Dann hatte Ibo nach einem Steilpass das 2:0 auf dem Fuß, aber auch er vergab. Eine Minute vor Schluss verdaddelte Mauro den Ball am Sechzehner der Gäste. Der Konter konnte gerade noch zur Ecke geklärt werden. Diese kam herein und Sebbo konnte einen Kopfball auf der der Linie wegschlagen und so das Unentschieden verhindern. Hauptsache gewonnen!

 

15.09.2018 ⇒ SV Waldkirch III –FC Portugiesen II 8:4 (5:1)

Tore im Dutzend

Gegen Heuweiler II wäre ein zweistelliger Sieg möglich gewesen, gegen SV Waldkirch III konnte eine zweistellige Klatsche gerade noch vermieden werden. Dabei spielten die Portos von Anfang an gut mit, allein die Fehler vorne und hinten waren des Guten zu viel.

Schon in der ersten Minute konnte Alex mit einer Fußabwehr einen Treffer gerade noch verhindern. Kurz darauf ein strammer Schuss über die Latte. Waldkirch spielte geduldig und verschärfte das Tempo geschickt. So kamen sie schon früh zum Führungstreffer. Mit einem Pass auf die linke Außenbahn und einem Querpass nach innen war die Abwehr ausgespielt und der Stürmer traf zum 1:0. Doch mit einem abgefälschten Schuss konnte Guido schon bald darauf ausgleichen, nachdem der Torwart kurz davor einen Schuss von Guido noch gut zur Ecke geklärt hatte. Die Waldkircher zeigten sich vor dem Tor aggressiver und legten vor der Pause ordentlich nach. Beim 2:1 Mitte der ersten Halbzeit reklamierte Thomas Halten durch den Stürmer, doch der Schiri hatte nicht hingesehen und deshalb nicht gepfiffen und nahm den Treffer dann auch nicht zurück. Dann fischte Alex einen Freistoß aus dem Dreieck. Auf der anderen Seite versuchte es Piero mit einem Fernschuss, der über das Tor rauschte. Nach einer halben Stunde zeigte Alex sein gutes Auge, als er einen Schuss an den Pfosten „guckte“, er hatte nicht reagiert, weil er dachte, der Ball ginge vorbei. Was er dann auch tat, nachdem er das Alu touchiert hatte. Beim nächsten Gegentreffer stimmte die Kommunikation zwischen Jochen und Alex nicht. Jochen hatte dem Stürmer den Ball abgelaufen und wollte zurückpassen. Alex lief ihm entgegen, was Jochen nicht bemerkte und legte den Ball an ihm vorbei, so dass der Stürmer den Ball nur ins Tor schieben musste. Vorne sorgte Guido für ein Highlight, als er den Ball über den Verteidiger lupfte und dann volley abzog, aber der Torwart konnte halten und damit einen sehenswerten Treffer verhindern. Dann waren wieder die Waldkircher am Zug. Über rechts kam der Ball in den Strafraum. Alex konnte den ersten Schuss an die Latte abwehren. Doch beim Nachschuss war der Stürmer schneller als die Abwehr und erhöhte auf 4:1. Kurios das 5:1 unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Bei einem Zweikampf war Gaspar vor dem Stürmer am Ball und legte zurück auf Alex. Dem war wohl entgangen, dass es sich um einen Rückpass handelt und er nahm den Ball auf. Den indirekten Freistoß aus kurzer Distanz nutzten die Waldkircher zur hohen Halbzeitführung.

In der Pause wurde es kurz unruhig, doch die Portos rissen sich zusammen und begannen die zweite Hälfte gut. Schon nach wenigen Minuten verkürzte Adrian mit seinem ersten Tor für die Portugiesen auf 2:5. Dann traf Piero kurz danach zum 3:5, als er einen Rückpass eines Verteidigers zum Torwart erahnt hatte, und sich den Ball schnappte und auf 5:3 verkürzte. Die Aufholjagd schien zu beginnen. Doch wenig später ein weiterer krasser Fehler in der Abwehr und Waldkirch erhöht auf 6:3. Dann ein unnötiger Elfmeter und Waldkirch zieht auf 7:3 davon.

Die Portos bekamen auch einen Elfer zugesprochen und Fabio traf zehn Minuten vor dem Ende zum 7:4. Doch auch damit war noch nicht Schluss. Bei einer Ecke wurde der Stürmer am zweiten Pfosten allein gelassen und er vollendete zum 8:4.

Ein munteres Toreschießen, aber als Trainer wäre mir die Abwehrarbeit ein Graus. Auswärts vier Tore zu erzielen klingt nicht schlecht. Aber dann doppelt so viele einzufangen zeigt die Defizite im Abwehrverhalten auf. Vielleicht kann die Reserve darauf aufbauen, dass die zweite Halbzeit wenigstens unentschieden gestaltet werden konnte, auch wenn das sicher ein schwacher Trost ist.

 

9.09.2018 ⇒ FC Portugiesen II – DJK Heuweiler II 2:1 (1:0)

Die Zweite fast zweistellig ?

Das klingt seltsam, wenn klar ist, dass das Ergebnis kein Schreibfehler ist, aber Chancen für ein Dutzend Tore waren da. Und am Ende musste die Zweite froh sein, dass sie sich nicht noch den Ausgleich eingefangen hat. Aber auch ein Kantersieg bringt nur drei Punkte oder aus der Phrasenkiste: Das Pferd springt nur so hoch, wie es muss.

Schon im ersten Abschnitt gab es mehrere gute Gelegenheiten für die Heimelf, doch es dauerte bis zur Mitte der ersten Hälfte, ehe sie in Führung ging. Eine hohe Flanke in den Strafraum wurde von Patrick zum 1:0 „eingeniggit“. (Copyright der Wortschöpfung: Sven Streicher). Fünf Minuten später wurde ein Schuss von Leonardo auf Vorlage von Guido abgefälscht. In der 40. Minute fast der Ausgleich, als Gästestürmer Christian Schulz den Ball mit dem Knie neben den Pfosten setzte.

In der zweiten Hälfte begannen die Portos stark im Angriff, aber schwach in der Verwertung. Guido bekam einen langen Ball, den er über den Torwart lupfte, aber auch am Pfosten vorbei. Zwei Minuten später lief Leonardo allein aufs Tor, überlief den Torwart und verzog den Ball neben das leere Gehäuse. Nach einer Stunde zog Niggi ab aufs Tor, doch der Torwart konnte den strammen Schuss klären. Auch Heuweiler hatte seine Chancen, aber auch sie trafen nur neben den Pfosten oder als Alex mit einer Fußabwehr glänzte ging der Nachschuss über das Tor. (55.) In der 60. Minute ein langer Ball auf Sebbo, der für Leo auflegt. Der lässt den Verteidiger stehen, doch der Torwart kann abklatschen, den Nachschuss zieht Guido über die Latte. Nach gut einer Stunde dann doch ein Treffer für Guido. Beim gefühlt siebten Anlauf trifft er mit einem Flachschuss zum 2:0. Doch die Gäste gaben nicht auf und kamen eine Viertelstunde vor Schluss zum Anschlusstreffer, allerdings begünstigt durch ein uncleveres, weil zu spätes Foul. Wenn der Gegner erst im Sechzehner unfair gebremst wird, gibt es Elfmeter. Den verwandelte der Schütze sicher. Nun hofften die Heuweilermer auf den Ausgleich. Diese Hoffnung hätte Marc sofort beenden können, als er seinem Verteidiger nach einem langen Ball davon lief, aber nur den Pfosten traf. Zwei Minuten später setzte sich Daniel an der rechten Außenlinie gut gegen den Verteidiger durch und hatte das Auge für Marc. Er legte den Ball mustergültig zurück, doch Marc schießt den Torwart an, obwohl er sich die Ecke aussuchen kann (82.). Getreu dem Motto: wenn du sie vorne nicht machst, bekommst du sie hinten rein, hatten die Gäste in der 84. Minute den Ausgleich auf dem Schlappen, aber auch sie brachten den Ball nicht im Tor unter. Eine Minute vor Schluss hatte Marc seine dritte gute Gelegenheit, doch der Schuss ging weit über das Tor. Ein Chancen-Hattrick, aber kein einziger Treffer. So waren die Zuschauer und wohl auch die Spieler froh, als Marco Almeida, der dankenswerter Weise als Schiri eingesprungen war, endlich abpfiff und die Punkte unter Dach und Fach waren. Die Gäste haderten ob des knappen Ergebnisses mit einigen Entscheidungen des Schiris, aber aufgrund der klar höheren Chancenanzahl war der Sieg verdient. Aber solche Fahrlässigkeit beim Torabschluss kann schnell ins Auge gehen. Man kann es auch positiv sehen: so viele gute Gelegenheiten hatte sich die Zweite schon lange nicht mehr erspielt. Aber für das Ergebnis sind nicht die erspielten, sondern die verwerteten Chancen entscheidend, und daran müssen die Jungs arbeiten. Dann kommen zu den drei Siegen noch einige dazu.

 

01.09.2018 ⇒ FC Portugiesen II – SV Sexau II 2:1 (1:0)

Ungewohnte Situationen bei der Reserve

Das Ferienende ist noch nicht ganz erreicht, dennoch gab es ein Überangebot an Spielern. Statt wie in der letzten Saison ständig und auch noch vor zwei Wochen musste die Zweite keine Spieler abstellen, sondern bekam Verstärkung aus der Ersten, was dazu führte, dass einige Spieler nicht zum Einsatz kamen, und das obwohl sogar Spieler aus der Elf aus Gutach fehlten.

Aus einer stabilen Abwehr trugen die Portos ihre Angriffe vor. Ballbesitz ging vor schnellem Spiel, so dass die erste Viertelstunde unspektakulär verlief. Dann versuchte es Niggi mit einem Schlenzer vom Sechzehner, der aber über die Latte strich. Eine Minute später bekam Leonardo den Ball vom Gegner serviert, lief in den Strafraum, traf dann aber auch nur einen Verteidiger. Nach 20 Minuten dann die Führung: Eine Ecke von Daniel nimmt Sebbo direkt. Der Ball setzt auf und springt an Torwart vorbei ins Tor. Wie an seinem Leibchen zu erkennen war, handelte es sich nicht um den etatmäßigen Keeper, was den Portos aber offenbar nicht aufgefallen war. Sonst hätten sie es öfter mit Schüssen probieren können. Aber sie ließen nach hinten nicht viel zu und vorne gab es die eine oder andere Gelegenheit. Zwei Minuten vor der Halbzeit setzte Niggi einen Freistoß auf die Latte. Der Keeper war verdutzt und froh, als der Ball hinter dem Tor wieder ´runterkam. Fast mit dem Pausenpfiff die erste ernsthafte Gelegenheit für die Gäste: Einen Schuss konnte Diogo für den geschlagenen Flo von der Linie schlagen, doch der Ball blieb heiß und der zweite Schussversuch aus spitzem Winkel landete am Pfosten. Ein Treffer zu diesem Zeitpunkt hätte aber den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Mit der knappen Führung ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild: die Portugiesen trugen ihre Angriffe ruhig und kontrolliert vor. Leo versuchte es oft mit Schüssen vom Sechzehner, doch meist war nicht genug Druck hinter seinen Abschlüssen. Nach einer Stunde lief er dann von links in den Strafraum und wurde dann gelegt. Den Elfmeter verwandelte er selbst, wobei der Torwart die Ecke geahnt hatte, aber dieses Mal reichte die Kraft für einen Treffer. Mit den Einwechslungen kam ein bisschen Unruhe auf bei den Portos und die Sexauer kamen besser ins Spiel. Nach 70 Minuten konnte Flo einen Weitschuss über die Latte lenken. Zehn Minuten vor Schluss dann der Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß bekam die Abwehr den Ball nicht aus dem Strafraum. Schließlich fand ein Sexauer seinen Mitspieler mit einem kurzen Anspiel, der mit einem Flachschuss zum 2:1 traf. Die Sexauer drängten auf den Ausgleich und hatten in den letzten Minuten noch gute Chancen, einen Punkt mitzunehmen, doch die Portos konnten einmal auf der Linie klären, einmal half der Pfosten und so brachten sie den Sieg über die Zeit. Konkurrenz belebt das Geschäft, nach nur fünf Spieltagen stehen schon zwei Siege zu Buche, das lässt hoffen.

 

19.08.2018 ⇒ FC Portugiesen II – SV St. Peter II 1:0 (0:0)

Umbe, Umbe, täterätätä

Die zweite Mannschaft war optimistisch, dass sich der Schlachtruf aus dem Kreis auch umsetzen lassen würde. Doch in der fünften Minute wurde Alex zum Libero und musste einen langen Ball der Gäste vor seinem Sechzehner klären. Nach einer Viertelstunde eine gute Gelegenheit für die Portos. Leo setzte auf links Kevin ein, der in den Strafraum eindrang und dann Björn bediente, der aber über das Tor zielte. Nach 25 Minuten wieder ein guter Angriff der Portugiesen, doch Niggi ist kein Kopfballspieler, die Flanke köpfte er neben das Tor. Nach einer halben Stunde ging ein Kopfball der Gäste knapp über das Tor. In der 37. Minute ein langer Ball der St.Petermer, Alex kann nicht klären, der Spielführer der Gäste bleibt in Ballbesitz, doch er trifft das leere Tor nicht. Zwei Minuten später wieder ein langer Ball. In abseitsverdächtiger Position kommt der Stürmer zum Schuss, doch Alex wehrt mit einer Hand ab. Dann auf der Gegenseite Leo, der immer versuchte, von der Außenposition in die Mitte zu ziehen, um von dort abzuschließen, doch sein Schuss war zu schwach. Zwei Minuten später war es wieder Leo, der ein Dribbling startete, dann für Björn auflegte, der vorbei traf. In der letzten Minute vor dem Wechsel zog Fabio ab, doch der Torwart konnte gut abwehren und zur Ecke klären, die nichts einbrachte.

ach dem Wechsel war lange Zeit Sommerfußball angesagt. Nach einer Stunde zog Daniel einen Freistoß knapp über das Tor. Fünf Minuten später traf Umbe mit einem leicht abgefälschten Schuss aus 16 Metern zum 1:0. (65.). Die Gäste warfen in den letzten 25 Minuten alles nach vorne. In der 83. eine Chance nach einer Ecke, die knapp über dem Tor landete. Eine Minute später ein langer Ball, der aber wegen Abseits nicht gefährlich werden konnte. Auch in der vorletzten und letzten Minute setzten sie noch zwei Schüsse am Kasten von Alex vorbei. So stand am Ende nicht nur die Null, sondern der erste Sieg fest. Der Kreis schließt sich: quem gagna, quem gagna, quem gagna? FCP!

 

12.08.2018 ⇒ SV Hochdorf II – FC Portugiesen II 7:2 (3:1)

Rückfall in alte Zeiten ?

Nach der knappen Niederlage gegen Umkirch waren die Zeichen für das Spiel in Hochdorf auf ein besseres Abschneiden gerichtet. Dies schien sich zu bestätigen, als Guido mit einem sehenswerten Treffer seine Farben in Führung brachte. Doch die Gastgeber waren nicht geschockt, sondern zogen ihr Kombinationsspiel auf, das dann zwangsläufig auch zu Chancen führte. Nach einer halben Stunde fiel der Ausgleich durch einen unhaltbaren Schuss ins Dreieck. Und nur fünf Minuten später gingen die Hochdorfer in Führung. Mit einem schönen Seitenwechsel wurde der Angriff eröffnet. Die Flanke kam halbhoch in den Strafraum. Der erste Stürmer versuchte per Flugkopfball zu treffen, erfolglos. Doch auch der zweite Stürmer war ungedeckt und konnte mit dem Brettchen einschieben. Fünf Minuten später passte der unverwüstliche Thomas auf Kevin, der seinen Gegenspieler mit etwas Glück tunnelte, dann aber nur das Außennetz traf. Kurz danach setzte Patrick einen Kopfball nach einer Ecke neben das Tor. Dann musste Guido eigentlich den Ausgleich erzielen: ein Pass fiel ihm zwischen zwei Verteidigern vor die Füße, er lief in den Strafraum, traf aber nur den Torwart. Den Abpraller konnte Fabio erobern, legte ihn aber über das Tor. Und dann quasi im Gegenzug das 3:1 für die Gastgeber. Einen scharf getretenen Freistoß ließ Flo nach vorne abprallen, der Stürmer reagierte am schnellsten und staubte ab (45.).

Gleich nach der Pause wollten die Hochdorfer ihren Lauf nutzen. Eine Direktabnahme ging knapp über das Tor (49. Minute). Dann konnten die Portos das Spiel beruhigen, doch nach vorne ging wieder einmal wenig. Mitte der zweiten Halbzeit dann ein Pressschlag in der Abwehr, der Stürmer bleibt am Ball und lässt Flo keine Chance und erhöhte auf 4:1. In Kombination mit der Hitze sorgte der Spielstand für eine laschere Zweikampfeinstellung der Portos während die Hochdorfer weiterhin gut kombinierten. In der 78. Minute musste Flo als letzter Mann klären. Doch sein Pressschlag misslang, der Stürmer hatte das leere Tor vor sich und er traf locker zum 5:1 (78.). Zwei Minuten später ein schneller Angriff über rechts, die Abwehr ist nicht aggressiv genug in der Deckungsarbeit und mit einem Flachschuss schließt der Stürmer zum 6:1 ab (80.). Eine Minute später war die Abwehr immer noch konfus, die Stürmer hatten bei ihrem Angriff leichtes Spiel und stellten auf 7:1 (81.Minute). Drei Gegentore fast ohne Gegenwehr in drei Minuten, das erinnert ganz übel an etliche Spiele aus der letzten Saison, als wenige Minuten genügten, aus einer Niederlage ein Debakel werden zu lassen. Das sollte diese Saison nicht zu oft passieren. Auch wenn der Gegner mit jedem Tor mehr aufdreht, muss man dagegen halten. In der letzten Minute gab der einheimische Schiri nach einem Foul an Kevin Elfmeter, den Fabio sicher zum 2:7 verwandelte. Aber ein echter Trost war das nicht.

 

05.08.2018 ⇒ FC Portugiesen II – VfR Umkirch II 1:2 (0:1)

Die Zweite stand defensiv gut und ließ in der ersten Halbzeit nur einen Gegentreffer zu. Offensiv fehlte einmal mehr die Durchschlagskraft, so dass die Gäste mit einem Eigentor zum Ausgleich verhalfen. Als es nach einem Unentschieden aussah, bekam der Ball nach einem Pressschlag zwischen Alex und einem Stürmer einen ungünstigen Effet und kullerte zum 1:2 ins Tor.

 

Hier finden Sie uns
(Stadion)


Links


Kontakt & Impressum