Pokalkrimi in Ehrenkirchen

Spvgg Ehrenstetten – FC Portugiesen Freiburg 2:3

Kunstrasen fertig, Clubheim noch nicht, wenigsten gab es eine Stadionwurst aus dem Container. Auf dem Feld begannen die Portugiesen wieder stark, schon nach drei Minuten die erste Gelegenheit, doch nach einer Flanke war Luis überrascht, dass der Ball durchkam und konnte ihn nur mit der Brust nehmen, der Versuch ging knapp daneben. Nach einer Viertelstunde häuften sich die Abspielfehler und die Heimelf spielte besser mit. Die erste Chance der Spvgg leitete Luca mit einem lässig getretenen Freistoß ein, der zu einem Konter führte, die Flanke wurde aber über das erneut von Luca Marchese gehütete Tor geköpft. Fünf Minuten später ging die Heimelf gar in Führung. Der Ball kam von rechts in den Strafraum, wurde nicht geklärt. Beim ersten Abschluss konnte Luca mit dem Fuß abwehren, aber leider zu Geronimo Dufner, der beim Gegner spielt und der traf zum 1:0. Die Väter hatten noch gemeinsam beim FCP gespielt. In der Folge ging das Spiel hin und her, meist nur zwischen den Strafräumen, Szenen in denselben waren selten. Fünf Minuten vor der Pause kam Mohsen vom Flügel in den Strafraum, sein Versuch abzuspielen kam als Spitzkick zum Torwart. Im Gegenzug stand ein Stürmer frei vor Luca, wollte auch abspielen statt abzuschließen und spielte zu einem Verteidiger - Chance vertan. Fast mit dem Pausenpfiff ein schöner Angriff der Portos: Timo legt auf die Außenbahn für Ricci, der sich im Dribbling gegen zwei Gegner durchsetzt, dann von der Außenlinie flach zurückpasst zu Jan, der mit einem Flachschuss aus 16 Metern auf 1:1 stellt.

Die Heimelf kam frischer aus der Pause und hatte Chancen fast im Minutentakt. Die erste konnte Luca mit einer Fußabwehr vereiteln. Danach köpfte ein Schwarzgewandeter eine Ecke knapp über das Tor. Und dann unterlief Tim in der 50. Minute ein Fehlpass zu einem gegnerischen Stürmer, der trotz Einsatz der Hände nicht an Luca vorbeikam. Die Fans der Portos forderten einen Pfiff des Schiris. Der kam bald darauf, als Tobi im Strafraum beherzt klärte, aber deutlich hörbar nicht nur den Ball, sondern auch den Gegner abräumte. Die Proteste waren vergebens. Luca konnte den Elfer an den Pfosten lenken und wurde von den Zuschauern gefeiert. Das Spiel dümpelte dahin, nahm erst in der Endphase wieder an Fahrt auf. In der 82. Minute schien ein Angriff der Einheimischen im Aus gelandet, aber der Verteidiger gab fair die Ballberührung zu. Den Eckball verwandelte die Nummer 7 per Kopf. Man könnte ihn auch Careca nennen, aber er spielt für Ehrenstetten. Ein Portugiese erzielt das Tor, aber die Portugiesen liegen hinten. Diese waren jetzt gefordert, schneller nach vorne zu kommen. Kurz vor Schluss wuselte Luis in den Strafraum und fiel im Zweikampf, doch der Schiri sah keinen Elfmeter. Ehrenstetten spielte nur noch lange Bälle, um die Zeit ablaufen zu lassen. Der Schiri zeigte fünf Minuten Nachspielzeit an und auch die Portos spielten lange Bälle. Einer wurde auf Luis am linken Flügel gepasst. Luis nahm Tempo auf und drang in den Strafraum. Der Verteidiger ging in den Kontakt statt zu blocken und dieses Mal gab der Schiri den Elfmeter, die vierte Minute der Nachspielzeit war angebrochen. Luis hämmerte den Ball mittig unter die Latte zum vielumjubelten Ausgleich.

In der Verlängerung starteten die Gastgeber mit zwei gefährlichen Aktionen: erst grätschte ein Stürmer an einer scharfen Hereingabe vorbei (93.). Dann ein Freistoß von halblinks für Ehrenstetten. Der Ball kommt in den Fünfer, flutscht aber an Freund und Feind vorbei ins Toraus. Das Spiel wurde härter und als Chermitti eine gelbe Karte forderte, bekam er sie selbst. Da er kurz zuvor ein taktisches Foul begangen hatte, war es die zweite und er musste vom Platz. Die Portos versuchten, die Überzahl zu nutzen. In der 115. Minute schnippelte Luis im Strafraum, ein Verteidiger wehrt ab. In der vorletzten Minute –der zweite Torwart machte sich warm für ein Elfmeterschießen- landete ein Abwehrversuch bei Jan, der bei seinem Fernschuss etwas Glück hatte, das der Verteidiger den Ball leicht abfälschte und dieser sich zum 3:2 ins Tor senkte.