Herzlich Willkommen

Info
Liebe Fussballfreunde,
wir suchen aktuell noch Spender, die unsere beiden Mannschaften bei der Trikotwäsche finanziell unterstützen. Als Gegenleistung machen wir dann Werbung in unserem Stadionheft.
Bei Interesse können Sie sich gerne bei s-dasilva@t-online.de oder k.reuschling@gmx.de melden.

Recht herzlich bedanken möchten wir uns bereits bei den Firmen: Ludwig Reinhardt Schrott- & Metallrecycling, Preis-Prinz, und Rund & Q.
Ihr Partner für: Pflasterarbeiten, Hausmeisterdienste, Baggerarbeiten und Schädlingsbekämpfung
News

12.09.2021

Enge Kiste im Derby

FC Portugiesen Freiburg – St. Georgen II 2:0 (1:0) In der ersten Viertelstunde gab es ein intensives Auf und Ab auf Platz 1, die agilen Stürmer von St. Schorsch brachten die Verteidigung mit hohem Tempo mehr ins Schwitzen als die warmen Spätsommertemperaturen. Aber nach zwanzig Minuten gingen die Portos durch einen gut vorgetragenen Angriff in Führung. Die erste Aktion wurde geblockt, aber die Portos eroberten den Abpraller und nach einem Rückpass von der Grundlinie konnte Alex Emidio das 1:0 erzielen. Nach einer halben Stunde bekam Luis einen langen Ball auf der rechten Seite und als er seinen Weg Richtung Tor suchte, trat ihn der Verteidiger um. Der junge Schiri sah darin eine Notbremse und zückte sofort rot. Nachdem es trotz einstündiger Überzahl in Pfaffenweiler nur zu einem Punkt gereicht hatte, war dies für die meisten Zuschauer kein entscheidender Vorteil Der Freistoß nach dem Foul wurde dann über das Tor geköpft. Fünf Minuten vor dem Wechsel spielten die Gäste einen langen Ball in den Strafraum, der unverwüstliche Albo konnte zur Ecke klären. Diese kommt herein und wird kurz abgewehrt, der Nachschuss im Fünfer geblockt und dann weggeschlagen. Die Zuschauer atmen merklich durch und genießen in der Pause eine Stadionwurst. Fünf Minuten nach dem Wechsel wird Luis an der Strafraumgrenze gefoult, aber der Schiri gibt nur Freistoß. Ein Gästespieler legte sich wie im Fernsehen schon oft beobachtet hinter die Mauer. Diese wurde aber umspielt und Timo stand frei vor dem Torwart, konnte die gelungene Variante aber nicht verwerten. Wenige Minuten später hatten die dezimierten Gäste sich nach vorne durchgespielt, einen Schuss von rechts konnte Albo im Zusammenspiel mit dem Pfosten zu einer folgenlosen Ecke abwehren. Mitte der zweiten Hälfte brachte Marvin einen guten Pass aus dem Halbfeld auf Luis. Der nahm den Ball mit der Brust an, vernaschte zwei Gegenspieler und traf zum 2:0. Die Gäste aber gaben nicht auf, weil die Portos etliche Gelegenheiten nicht gut ausspielten und forderten zehn Minuten vor dem Schlusspfiff noch einmal Albos Können heraus, als er bei einem Schuss schnell abtauchte und seinen Kasten sauber hielt. Drei Minuten vor dem Ende der Partei setzte sich Alex mit einem guten Dribbling gegen zwei Verteidiger durch und legte dann schön auf für Timo, dem der Ball versprang und so traf er aus aussichtsreicher Position nur den Torwart. In der Schlussminute konnte sich Alex wieder mit einem Solo in den Sechzehner durchtanken, traf aber knapp neben den langen Pfosten. Dann aber stand der Sieg fest, die drei Punkte sind eingesackt. Das ist die Hauptsache, auch wenn man sich als Zuschauer gegen zehn Mann eine frühere Entscheidung und nach Möglichkeit auch ein paar Törchen mehr wünscht. Das sieht auf dem Platz und in der Tabelle dann auch besser aus und lockt hoffentlich weitere Fans zu den Spielen.

12.09.2021

Endlich! Endlich! Endlich!

FC Portugiesen Freiburg II – Spfr. Oberried III 3:1 (3:0) Drei Ausrufezeichen für drei Tore und den ersten Dreier der Saison. Die Urlaubszeit geht zu Ende und so konnten Spieler aus Kader I die Reserve unterstützen. Der Ablauf schien wie gewohnt, die Portos begannen gut und hatten in der Anfangsphase die erste Chance, als Felix von rechts in den Strafraum zog, aber beim Abschluss nur das Außennetz traf. Bald darauf wurde die Abwehr aber einmal mehr überlaufen und nach einem Querpass traf ein Oberrieder Stürmer mit wenig Mühe ins Tor. Nur, der unaufgeregt leitende Marko gab den Treffer nicht. Aber die Anfälligkeit in der Abwehr bleibt das Problem. Daran änderten auch Sergio und Tobi Tiel nichts. Umso mehr zeigte sich deren Einfluss im Angriff. Etwa als Tobi nach einer halben Stunde auf Vorlage von Sebbo einen Sololauf über das halbe Feld startete und mit dem Treffer zur 1:0 Führung abschloss. Kurz danach wurde Sebbo von Niggi mit einem wunderbaren Pass bedient und stellte auf 2:0, die Portos hatten das Spiel im Griff. In Minute 41 brachte Tobi einen scharfen Pass in den Fünfmeterraum, den ein Verteidiger gerade noch vor Sebbo klären konnte. Mit einer ähnlichen Aktion bediente wiederum Tobi kurz vor der Pause Kevin im Fünfer, der mit dem Brettle den Ball über die Linie drückte (3:0). Nach der Pause brachte Felix eine gute Flanke auf Sebbo, aber der traf den Ball nicht. Nun bekamen die Sportfreunde mehr Spielanteile, da Sergio und Tobi auch in der Ersten helfen sollten. Nach einer Stunde traf ein Oberrieder mit einem schönen Schlenzer den Außenpfosten. Fünf Minuten später klärte Kenny gegen einen gut freigespielten Stürmer. Eine Viertelstunde vor Schluss kam ein Gästestürmer frei zum Kopfball, verfehlte aber das Gehäuse. Zehn Minuten vor Schluss stoppte Daniele den Ball zu lässig und legte ihn dem Stürmer quasi vor, der zum 1:3 ins lange Eck traf. Dieser Treffer war aufgrund der Spielanteile verdient. Nur zwei Minuten später lupfte ein Stürmer den Ball über Kenny ans Außennetz. Die letzten Minuten waren zäh, bevor die Reserve endlich den ersten Sieg feiern konnte.

05.09.2021

In Überzahl nur Punktegleichstand

VfR Pfaffenweiler - FC Portugiesen Freiburg 1:1 (0:0) Die Portugiesen wollten nach der Niederlage gegen Wiehre Boden gutmachen, was trotz des enttäuschenden Unentschiedens gelang. Ein warmer Spätsommertag brachte Temperaturen, die den Getränkefluss eher begünstigten als den Spielfluss. Nach fünf Minuten die erste Gelegenheit für die Platzherren, als ein flinker Stürmer der Porto-Abwehr entwischte und Luca mit einer Fußabwehr den Rückstand verhindern konnte. Mitte der ersten Halbzeit ein guter Angriff der Portugiesen, aber der Schiri entschied auf Abseits. Umstritten wie meist in dieser Klasse, in der er keine Linienrichter hat. Fünf Minuten vor dem Wechsel leistete sich ein Verteidiger des VfR ein taktisches Foul, und da er schon vorbelastet war, durfte er vorzeitig mit Gelb-Rot zum Duschen. Wer gedacht hatte, die Portugiesen würden nach der Halbzeit die numerische in eine spielerische Überlegenheit ummünzen, sah sich getäuscht. Es fehlte an Struktur und Aufbau. So kam Pfaffenweiler in der 55. Minute zu einem gefährlichen Freistoß, den Luca abwehren konnte. Und nach einer Stunde ging der VfR sogar in Führung. Ein Angriff über die rechte Seite führte zu einem Flachpass in den Strafraum. Der erste Schuss wurde auf der Linie abgewehrt, aber ein Stürmer konnte aus kurzer Distanz einköpfen. In der 68. Minute wurde Luis im Strafraum angespielt, setzte sich durch, traf aber aus acht Metern neben den Pfosten. Nur Minuten später brachte Timo einen Freistoß, den Fred knapp am Tor vorbeiköpfte. Aber eine Viertelstunde vor Schluss klappte ein Standard: Ecke Timo, Kopfball Luca ins Netz zum 1:1. Zehn Minuten vor Schluss verpasste Luca einen Doppelpack, als er einen Emidio-Eckball von der anderen Seite an den Pfosten köpfte. Auch der Abpraller fand keinen Abnehmer für ein Tor. So erkämpften sich die Gastgeber einen Punkt, der dennoch den Portos den zweiten Platz bescherte, da Mengen verloren hatte.

05.09.2021

Keine Tore, keine Punkte

VfR Pfaffenweiler II - FC Portugiesen Freiburg II 2:0 (2:0) Auch im vierten Spiel der Reserve reichte es nicht zum ersten Punktgewinn. Die Spiele scheinen das gleiche Drehbuch zu haben: Die Portugiesen halten gut mit, schaffen es aber nicht, zwei gleich starke Halbzeiten hinzulegen. Wieder fingen die Portos gut an und hatten nach zehn Minuten die Riesenchance zur Führung: Nach einem scharfen Eckball von Giuliano köpfte Niggi den Ball aufs Tor, aber ein Verteidiger konnte auf der Linie irgendwie abwehren, an den Abpraller kam keiner mehr ran. Zehn Minuten später die Führung für den VfR: ein Stürmer lief den Verteidigern davon und ließ auch Kevin im Tor keine Chance (20. Min.) Die Situation wiederholt sich nach einer halben Stunde: ein Stürmer ist sogar an Kenny vorbei, aber dieses Mal kann ein Portugiesenverteidiger auf der Linie klären. Und nach 35 Minuten hatten die Portos Glück, dass der durchgebrochene Stürmer den Ball weit über das Tor drosch. Doch zwei Minuten vor der Pause der zweite Treffer. Ein Stürmer des VfR ließ die Abwehr des FCP wie Slalomstangen aussehen, umkurvte Stücker drei und verwandelte mit einem satten Flachschluss. Das ließ für die zweite Hälfte Schlimmeres befürchten, aber die Portos konnten den Schaden begrenzen durch diszipliniertere Verteidigung und mit etwas Glück. Etwas als in der 50. Minute ein Stürmer es schaffte, eine scharfe Hereingabe mit dem Oberschenkel so abzubremsen, dass der Ball kurz vor die Linie liegen blieb und dann weggeschlagen werden konnte. Oder als die Verteidigung fünf Minuten vor dem Schlusspfiff nicht aggressiv zu Werke ging und daraus ein Lattentreffer resultierte. Wenn man es positiv sehen will so gelang zumindest in der zweiten Halbzeit ein Unentschieden, auch wenn dieses aufgrund der ersten nicht zu ersten Punktgewinn reichte. Mund abwischen und weitermachen.

29.08.2021

Eine Serie hält, eine Serie reißt

FC Portugiesen Freiburg – BW Wiehre 0:1 (0:0) Für das Spitzenspiel waren die Rahmenbedingungen leider nicht optimal. Zwar konnte auf Platz eins gespielt werden, aber die kühlen Temperaturen eines Spätsommertags hielten einige Zuschauer fern. Außerdem mögen einige im Urlaub sein, der auch den Kader der Portos neben verletzungsbedingten Ausfällen dezimierte. Das Spiel der beiden Topmannschaften mit weißer Weste war über weite Strecken ausgeglichen, mit etwas mehr Spielanteilen für Wiehre. Sie versuchten mit ihren schnellen Stürmern für Druck zu sorgen, doch die Abwehr der Portugiesen war aufmerksam und ließ wenige Chancen zu. Ohne Jan und Luis fehlten dem Sturm der Portugiesen die etatmäßigen Torjäger. So war es bezeichnend, dass Mohsen erst nach vierzig Minuten mit einem guten Schuss den langen Torhüter der Wiehre prüfte, dieser konnte zur Ecke klären. Kurz danach konnte auch Luca bei einem satten Fernschuss seinen Kasten sauber halten, es ging torlos in die Pause. Das 0:0 hielt auch bis lange in die zweite Halbzeit und das Gefühl machte sich breit, dass das erste Tor den Sieg bringen würde. Dieses erzielten die Gäste dann glücklich mit einem Fernschuss, der abgefälscht wurde und Luca keine Chance zur Reaktion ließ (75.). In der letzten Viertelstunde hatten die Portos keine Körner mehr und agierten fast nur noch mit langen Pässen. Einen dieser hohen Bälle konnte der eingewechselte Nando herunternehmen und im Tor versenken, aber der Schiri hatte ein „leichtes Schubsen“ gesehen und gab den Treffer nicht. Man kann das auch Zweikampf nennen, aber letztlich geht der Sieg in Ordnung. Die Mannschaft hatte sich trotz einiger Ausfälle gut geschlagen und bis zum Schlusspfiff die Chance auf ein Unentschieden gewahrt. Letztlich behielten die Wiehremer an diesem regnerischen Tag den Platz an der Sonne. Aber es gibt noch ein Rückspiel!

29.08.2021

Immerhin der erste Treffer gelingt

FC Portugiesen Freiburg II – BW Wiehre II 1:3 (0:2) Die Wiehremer hatten in der ersten Viertelstunde mehr Spielanteile, vor allem der schnelle Linksaußen sorgte für Gefahr. Aber so schnell er war im Antritt, so schwach war sein Abschluss. Ganz anders Demir: ein Verteidiger schoss den gut leitenden Fränker an, der Ball blieb vor Demir liegen und der traf aus fast dreißig Metern perfekt ins Dreieck. Der Regelkundige merkt, hier stimmt etwas nicht. Denn der Schiri gilt nicht mehr als „Luft“ und so nahm Frank den Treffer zurück. Die Gäste gingen nach einer halben Stunde in Führung. Bei einem Steilpass kam Kenny gegen den Stürmer spät heraus und zog dann nicht durch, so dass der Ball nach dem Pressschlag wieder vor dem Stürmer lag, der ins leere Tor einschieben konnte. Kurz danach kam ein Stürmer nach Fehlpass von Albus frei durch, verzog aber weit über das Tor. Aber zwei Minuten später fiel der zweite Treffer, weil die Verteidigung zu träge agierte. Aus achtzehn Metern konnte der Stürmer sich den Ball zurechtlegen und schlenzte ihn an den rechten Innenpfosten, von wo er ins Tor prallte. Nach der Pausenansprache von Thomas drängte die Mannschaft auf den Anschluss. In der 47. Minute brachte Giuliano eine Ecke scharf auf den kurzen Pfosten, aber Fabis Kopfball verfehlte das Ziel. Auf der Gegenseite konnte Kenny einen Flachschuss parieren. Mitte der zweiten Halbzeit erzielte Albus den Anschlusstreffer. Mit seinem Bruder kurbelte er unermüdlich den Angriff an, aber klare Chancen blieben selten. Die letzte Viertelstunde gehörte den Portugiesen, aber der Ausgleich wollte nicht gelingen. Und so kamen die Gäste in der letzten Minute bei einem Konter sogar zum dritten Treffer. Zwei Verteidiger stießen beim Klärungsversuch zusammen und der Stürmer konnte den Ball nunmehr ohne Gegenspieler im langen Eck zum 1:3 unterbringen. Wieder ein durchaus ansehnliches Spiel der Reserve mit einem Ergebnis, das erneut zeigt, dass ein Knipser fehlt.

22.08.2021

Die Serie hält auch in Mengen

SC Mengen – FC Portugiesen Freiburg 2:3 (1:1) Fünf Pflichtspielsiege in Folge und die letzten drei auch mit demselben Ergebnis von 3:2 gewonnen, diese Konstanz sehen wir gerne. Aber in Mengen zeigte zunächst die Heimmannschaft, warum sie Dauerfavorit auf den Meistertitel ist. Immer wieder stießen sie mit langen Bällen in die Spitze, und die Verteidigung der Portugiesen hatte alle Hände voll zu tun. Die erste gute Aktion der Portos nach etwa einer Viertelstunde: ein langer Wechsel von Toro auf Alex Emidio, der sofort wieder nach innen flankte. Jan nahm den Ball herunter, bekam beim Abschluss aber keinen Druck hinter den Ball. Mitte der ersten Hälfte lief ein Mengener von der rechten Außenlinie quer durch den Sechzehner bis fast auf die Grundline neben dem linken Pfosten und versuchte es aus spitzem Winkel. Luca konnte den Ball über die Latte wischen. Nach einer halben Stunde der zweite Abschluss von Jan, wieder nach einem Angriff über rechts, aber sein Schuss ging weit über das Tor. Dann war es der andere Jan (Löffler) auf der anderen Seite, der einen Schuss im Fünfer gerade noch zur Ecke abblocken konnte. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff dann aber der Rückstand. Wieder waren die Mengener schnell über links nach vorne gekommen. Der Stürmer legte sauber zurück in die Mitte, wo sein Mitspieler aus 20 Metern draufhielt und sehenswert ins Dreieck traf. Aber fast im Gegenzug kamen die Portos zum Ausgleich. Jan brachte eine Flanke von rechts in den Strafraum und Frank Lengner traf mit einem schönen Flugkopfball. Und dann war er im Abwehrzentrum ebenfalls mit dem Kopf zur Stelle, als er nach einer Ecke der Heimelf klärte und so das Remis in die Pause rettete. Nach dem Wechsel setzte sich das intensive Spiel fort. Nach einer Stunde konnte konnte Luca mit einer Fußabwehr gegen den durchgebrochenen Stürmer die erneute Führung des SC Mengen verhindern. Als es schien, dass die Portos das Spiel an sich ziehen würden, trafen die Mengener zum 2:1. Nach einem Foul zeigte der gut leitende Referee indirekten Freistoß an. Der Ball kam Richtung Dreieck, Luca hatte das Handzeichen des Schiris offenbar nicht gesehen und versuchte den Ball abzuwehren, lenkte ihn aber minimal ab ins Dreieck, damit zählte das Tor. Positiv die Einstellung der Portugiesen, die sofort aktiver wurden. Nur drei Minuten nach dem Tor kam Alex an der rechten Strafraumgrenze in Ballbesitz. Er sah, dass der Torwart etwas vor der Linie stand und schlenzte den Ball an den rechten Pfosten. Den Abpraller nahm Timo direkt, verfehlte aber das Gehäuse. Fünf Minuten vor dem Ende schickte Frank Alex in den Strafraum. Den leicht abgefälschten nahm Alex mit, und umspielte den Torwart, der sich dann nur mit einem Foul zu helfen wusste. Da Luis verletzungsbedingt nicht auf dem Platz stand, nahm sich Jan Torres den Ball und verwandelte genau so sicher zum Ausgleich. Aber es sollte noch besser kommen. In der 88. Minute bekamen die Portugiesen einen Freistoß in halbrechter Position. Timo brachte den Ball in den Strafraum, wo Frank verlängerte. Am zweiten Pfosten rauschte Alex heran und wuchtete den Aufsetzer über die Linie zum 3:2. Mengen, das seit zwei Jahren kein Heimspiel mehr verloren hatte, warf nun alle Kräfte nach vorne. In der ersten Minute der Nachspielzeit wurde es noch einmal brenzlig, als eine Ecke hereinkam und im Strafraum ein Getümmel herrschte, aus dem heraus eine Bogenlampe auf das Tor geköpft wurde. Der Ball tropfte auf die Latte und sprang ins Aus. Auch die zweite Minute der Nachspielzeit überstanden die Portos und gewannen damit zwar etwas glücklich, aber nicht unverdient, da sie nach dem Rückstand Moral und den Willen zum Sieg gezeigt hatten. Weiter so!

22.08.2021

Ohne Tor auch in Mengen

SC Mengen II – FC Portugiesen Freiburg II 4:0 (0:0) Und damit ist das Dilemma der Zweiten schon umschrieben. Die Mannschaft spielt gut, erarbeitet sich eine Vielzahl von Chancen, aber es fehlt der Vollstrecker, um sich mit einer Führung zu belohnen, die dann auch Ruhe ins Spiel bringen würde. Zu Beginn ließ die Abwehr zu viele zweite Bälle für die Mengener zu. So musste sich Kenny in der 25. Minute lang machen, um einen Schuss noch zu erreichen. Nach einer halben Stunde kam Niggi nach einem Freistoß von Daniel Pinto frei zum Kopfball, der aber zu mittig angesetzt beim Torwart landete. Kurz danach war Severin auf Rechtsaußen völlig frei, weil der Schiri ein klares Abseits nicht gesehen hatte. Er legte den Ball quer in den Sechzehner, aber Paulo Pacheco konnte den Pass nicht erreichen und das Geschenk blieb ungenutzt. Kurz nach dem Seitenwechsel stand Michael Gawel, der auch schon bei den Portos gespielt hatte, bei einem Freistoß am Fünfer völlig blank, köpfte aber direkt auf Kenny. Nach einer Stunde spielte Daniel einen Rückpass zu schwach, Kenny war aber vor dem Stürmer am Ball. Nach gut einer Stunde dann die Führung für Mengen: auf der rechten Seite setzte sich der Angreifer durch und traf aus spitzem Winkel mit einem Aufsetzer ins lange Eck (64. Minute). Die Portos schienen geschockt, denn drei Minuten später konnte Kenny einen Eckball nicht erreichen. Dieser fiel einem Stürmer vor die Füße, der flach zum 2:0 einschob, Severin konnte auf der Linie stehend nicht abwehren. Unmittelbar danach eine Ecke für die Portugiesen, doch der erste Schuss aufs Tor wurde geblockt und auch der Nachschuss landete nicht im Ziel. So konnten die Mengener nun ihr Spiel aufziehen und gewannen Sicherheit. Knapp eine Viertelstunde vor dem Ende kam ein Abwehrversuch zu Michael G., der aufs Tor schießen wollte. Der zu schwache Schuss kam zu einem Mitspieler, der sich drehte und zum 3:0 traf. Und in der 81. Minute bekamen die Mengener einen Freistoß. Kenny ließ den Ball nach vorne abklatschen, ein Stürmer reagierte am schnellstens und drosch den Ball an die Unterlatte. Von dort prallte er wohl hinter die Linie, jedenfalls gab der Schiri sofort das Wembley-Tor. Das Ergebnis erinnert an die vergangene Saison, als die Kraft nur für eine Halbzeit reichte und die Spiele meist nach der Halbzeit verloren gingen. In Mengen war es auch die erste Halbzeit, denn in der hatten es die Portos versäumt, in Führung zu gehen und nach dem Doppelschlag Mitte der zweiten Hälfte zu früh die Köpfe hängen lassen. Kopf hoch und weitermachen! Und vor allem: endlich ein Tor machen.

15.08.2021

Ein Heimdreier zum Start

FC Portugiesen Freiburg – ESV Freiburg 3:2 (2:1) Die Saison beginnt und auch die Urlaubssaison. Da dennoch keine Spiele verlegt worden waren, geht das Aufstellungsroulette los. Die Verlängerung im Pokalspiel hatte für einige angeschlagen Spieler gesorgt, so dass es in ungewohnter Formation losging. Das Schweizer Taschenmesser Jan Torres (ein Werkzeug für jede Aufgabe) begann im Tor und auch die vor ihm stehende Abwehr war umgestellt. Das zeigte sich zu Beginn in der fehlenden Abstimmung. Die Gäste kamen durch schnelles Konterspiel gleich in den ersten drei Minuten zu zwei gefährlichen Aktionen. Bei der ersten war der Stürmer dem Verteidiger entwischt, aber Jan verkürzte den Winkel, so dass der Stürmer das Tor nicht traf. Dann ein Fernschuss der Gäste knapp über das Tor, aber Jan wäre wohl drangekommen. Das Grundmuster der Gästeangriffe blieb das schnelle Umschalten. So gingen sie in der 17. Minute auch in Führung: Ein Stürmer machte sich über rechts auf und davon. Seine scharfe Hereingabe konnte Jan vor dem zweiten Stürmer abklatschen, aber auch der Abwehrversuch landete bei einem freien Stürmer, der aus fünf Metern abstauben konnte. In der Trinkpause wurde Jan laut, um die Mannschaft aufzuwecken. Dies wirkte zumindest insoweit, dass die Gäste bis zur 35. Minute keine große Chance mehr hatten. Beim nächsten Angriff hatten die Portos Glück, dass der Schiri eine Abseitsstellung gesehen hatte, der Ball kam wohl eher von einem Verteidiger zum freien Stürmer. Beim nächsten Abseitspfiff protestierte ein ESVler und handelte sich damit gelb ein. In der 37. Minute der überraschende Ausgleich, als Edvaldo Hondo ein Eigentor unterlief, als er mit einer hohen Rückgabe seinen Torwart überlupfte. Wähnte er sich wieder im Sturm bei den Portugiesen, für die er auch schon aufgelaufen war? Und es wurde noch besser. In der 44.Minute kam eine Flanke von rechts. Die Abnahme wurde ein Schüsschen, aber Timo setze nach und traf flach ins Eck, wobei der Torwart nicht die beste Figur machte. So ging es mit einer schmeichelhaften Führung in die Pause, in der Jan erneut deutlich vernehmbar die Fehler und das Verbesserungspotenzial ansprach. Die Wirkung war nicht sogleich sichtbar, denn in der 54. Minute glichen die Gäste aus. Ein Stürmer kam unbehelligt zum Flanken und sein Sturmkollege im Zentrum ebenso unbehelligt zum Köpfen, so dass Kenny, der nun zwischen den Pfosten stand, keine Chance hatte. Aber wieder halfen die ESVler beim nächsten Torerfolg der Portos: ein Verteidiger kontrollierte den Ball, spielte dann einen Pass ohne zu schauen in die Mitte. Dort stand Mohsen und nahm Maß. Gefühlvoll schlenzte er den Ball aus achtzehn Metern über den Torwart ins Dreieck. Tore von Mohsen haben Seltenheitswert. Dieses war auch noch sehr sehenswert, weil mit feiner Technik erzielt. Eine Viertelstunde vor Schluss ein guter Angriff über die rechte Seite. Timo legt auf für Alex, obwohl er den Torwart schon umspielt hatte. Alex setzte den Ball aber über das Tor. Nur knapp eine Minute später die nämliche Situation auf der Gegenseite, auch der ESVler setzte den Ball freistehend über das Gehäuse. Das Spiel wogte nun hin und her, ESV drängte auf den Ausgleich, die Portugiesen wollten den Sack zumachen. In der Nachspielzeit ein Schuss der Gäste aufs Tor. Ein Verteidiger wehrt mit einer Kerze ab, aber auch der Stürmer, der an den Ball kam, schoss den Ball nur in die Höhe, so dass Kenny ihn schließlich n herunter pflücken konnte. In der letzten Minute legte Jan, der nun im Sturm agierte von rechts den Ball nach innen zu Timo, der darauf wartete, dass der Keeper sich legen würde. Der blieb aber stehen und so konnte er Timos Lupfer einfach aufnehmen. Zum Glück rächte sich diese vergebene Chance nicht, denn der Schiri pfiff alsbald ab. Kein schöner Sieg, aber die Umstellungen hatten Wirkung gezeigt und: die Mannschaft kann sich in ein Spiel beißen, wenn es mal nicht so läuft.

15.08.2021

Kein Heimdreier zum (Neu)Start

FC Portugiesen Freiburg II – ESV Freiburg II 0:1 (0:1) Der Sieg wäre drin gewesen nach langer Corona-Pause, aber am Ende glitt auch der eine Punkt aus den Händen. Mit vielen neuen Spielern überraschte die Reserve die Zuschauer. Und sie begann schwungvoll und hatte in der ersten Viertelstunde drei gute Chancen, ohne einen Treffer zu erzielen. Dann war der ESV dran, zunächst mit einem Konter, bei dem die Defensive nicht gut gestaffelt stand und überlaufen wurde. Kenny im Tor konnte den ersten Schuss abwehren, aber ein weiterer Stürmer stand blank, vertändelte aber den Abschluss. Beim nächsten Angriff der Gäste fand eine Flanke einen ungedeckten Spieler, sein Kopfball war zu schwach, um Kenny zu fordern. Danach verflachte das Spiel zu einem müden Sommerkick, wie es Jan Rädecke nannte. Kurz vor der Pause zeigten die Portos noch einmal Tordrang. Über die rechte Seite setzte sich ein Stürmer gut durch, doch die Abnahme im Strafraum war zu schwach und konnte abgewehrt werden zu Giuliano, der einen Fernschuss knapp über das Tor setzte. Kurz darauf hatte Severin Pech, als ein weiterer Abwehrversuch bei ihm landete und er mit einem strammen Schuss das Lattenkreuz erzittern ließ, der Führungstreffer blieb ihm versagt. Nach der Pause war es über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel ohne Höhepunkte, sieht man von der Temperatur ab. So fiel der Siegtreffer eine Viertelstunde vor Schluss etwas glücklich. Eine ESV-Flanke pflückte Kenny herunter, wurde dann von einem Stürmer bedrängt und ließ den Ball fallen, der ins Tor geschoben wurde. Der gut leitende Klopfer hatte kein Foul gesehen, also gehen wir von einem korrekten Treffer. Leider genügte dieser, um die drei Punkte zu entführen. Positiv war, dass die Portugiesen bis zum Schlusspfiff im Spiel geblieben sind. Konkurrenz belebt das Geschäft, hoffentlich bleibt das auch im Herbst so. Ohne Konkurrenz kann der Job als Schiri besetzt werden, Freiwillige dringend gesucht!

Letzte/nächste Spiele